Der Bitcoin Kurs musste heute einen herben Rückschlag erleiden. Erst heute morgen lag der BTC Preis bei ca. 10.970 USD. Doch die magische 11.000 USD Grenzen konnte nicht durchbrochen werden. Das hat zu einem starken Abverkauf geführt, der nicht nur den Bitcoin Kurs selbst getroffen hat, sondern vor allem alle Altcoins.

Bitcoin Kurs durch den Aktienmarkt beeinflusst

Das Blutbad ist wieder zurück und stürzt alle Kryptowährungen in die Tiefe. Die ruhigen Wochen haben also nun ein Ende gefunden und resultieren in dunkelroten Zahlen. Der Bitcoin Kurs ist innerhalb von wenigen Stunden um mehr als 6% eingebrochen. Die Verlierer waren wie immer die Altcoins, die mit Verlusten von bis zu 50% zu kämpfen haben.

Der BTC Kurs testet nicht zum ersten Mal die 11.000 USD Grenze. Doch dieses Mal waren noch andere Faktoren der Grund für den starken Abverkauf. Der Aktienmarkt hat heute nämlich ebenfalls einen Einbruch erlitten und auch den Bitcoin Kurs nach unten gerissen. Die Korrelation zwischen dem BTC Preis und den großen Indizes scheint also immer noch zu bestehen.

BTC Preis reißt Altcoins in die Tiefe

Dadurch, dass alle Altcoins vom Bitcoin Kurs abhängen und im durchschnitt weitaus stärker gefallen sind, ist die Bitcoin Dominanz auf Coinmarketcap ebenfalls gestiegen. der BTC Preis ist immer noch der Taktgeber für den gesamten Markt und daran scheint sich rein gar nichts zu ändern. Wenn die Panik ausbricht, fließt das Geld aus allen Altcoins schneller als aus Bitcoin. Das war schon immer so und es gibt keinen Grund warum sich das in Zukunft ändern sollte. Der Bitcoin Kurs ist das Gesetzt im Kryptospace.

Nun stellt sich die Frage ob es bei diesem Dump bleiben wird oder wir noch mit einem weiteren Abverkauf rechnen müssen. Viele sprechen davon, dass es noch ein Future Gap bei 9.600 USD gibt, das noch geschlossen werden muss bevor es wieder bergauf geht. Auf der anderen Seite gibt aktuell auch der traditionelle Markt die Richtung vor und dieser ist gerade in einer Abwärtsbewegung.

Die erste Kryptowährung wird dennoch immer beliebter

Dennoch sieht es für den Bitcoin Kurs langfristig nicht schlecht aus. Die ersten Unternehmen tauschen ihre Fiat-Reserven in BTC, um sich vor der drohenden Inflation zu retten. Die erste Kryptowährung wird also nicht nur bei den privaten Investoren immer beliebter, sondern wird langsam zu einem anerkannten Finanzprodukt der institutionellen Investoren.

Das letzte Halvings ist ein paar Monate her und der Impact der halbierten Inflationsrate zeigt sich noch nicht ganz im Markt. Das kann noch einige Monate bis Jahre dauern, bis der Markt die Verknappung zu spüren bekommt. Bereits 2024 wird es ein weiteres Halving geben und damit wird Bitcoin offiziell zum härtesten Asset – sogar härter als Gold.

Damit würde sich BTC als Wertaufbewahrungsmittel in der Theorie besser eignen als Gold. Es wird aber wahrscheinlich noch einige Jahre dauern, bis die Leute Bitcoin wirklich verstehen und über den BItcoin Kurs hinausschauen. Bis dahin werden uns weiterhin stark volatile Zeiten begleiten und den vielen Investoren keine Ruhe lassen.

Wir hoffen, dass der Abverkauf ein zeitnahes Ende finden wird und werden die Lage für euch intensiv verfolgen. Stay tuned.

Leicht und unkompliziert in Bitcoin investieren

Insbesondere Neulinge im Bereich der Kryptowährungen legen einen großen Wert auf hohen Komfort. Am Anfang kann das Einrichten von Bitcoin-Wallets und das manuelle Versenden von BTC abschreckend wirken. In einem solchen Fall bietet es sich an, mit einem zuverlässigen, regulierten Broker zu starten, der dir

  1. den Handel mit Leverage (2x),
  2. das Eingehen von Long- und Short-Positionen,
  3. Einzahlungen per PayPal,
  4. das Versenden von echten Bitcoins auf deine Wallet und
  5. den Einsatz von einer großen Bandbreite an Tradingtools ermöglicht,
  6. ohne das ein Download von irgendeiner Software nötig ist.

Genau diese Vorteile bietet dir die weltweit führende Social-Trading-Plattform eToro. Probier es einfach aus und überzeuge dich selbst von den oben genannten Vorteilen. Starte jetzt dein Investment!

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.