Wenn man Trader nach den größten Bitcoin Futures Plattformen befragt, bekommt man als Antwort wohl OKEx, Binance, BitMEX und Huobi. Der Name der Chicago Mercantile Exchange, kurz CME, fällt dabei relativ selten. Dabei zählt die in Chicago ansässige Börse zu den größten und ältesten Handelsplätzen für Futures und Optionen.

Eine aktuelle Analyse von TheBlock zeigt nun, dass die CME in absoluter Stille zum zweitgrößten Anbieter im Kryptomarkt aufgestiegen ist. Dabei übertrifft die Chicago Mercantile Exchange sowohl BInance als auch BitMEX bei den Option Interests.

CME erreicht Platz 2 bei den Bitcoin Futures

Eine aktuelle Auswertung von Skew und TheBlock zeigt, dass die Chicago Mercantile Exchange hinsichtlich der Open Interests die beiden Bitcoin Futures Anbieter Binance und BitMEX überholen konnte.

Damit belegt die CME nun nach OKEx den zweiten Platz. Zur Erinnerung: Open Interests entspricht der Summe aller offenen Positionen bei Future- und Optionskontrakten.

Open Interest bei Bitcoin Futures

Der Grund für diese Umkehr der bisherigen Machtverhältnisse liegt wohl vor allem an der Regulierung. Trader und Investoren bevorzugen mittlerweile regulierte Handelsplätze mit klaren Gegebenheiten.

Während dieser Fall zweifelsfrei auch für Binance zutrifft, gilt dieses Argument wohl dennoch primär für BitMEX. Das gerichtliche Verfahren sowie die Festnahmen und Anschuldigungen der Geldwäsche trafen die bisher zweitgrößte Bitcoin Futures Plattform maßgeblich.

OKEx bleibt auf der anderen Seite der führende Anbieter für Bitcoin Futures. Trotz der Probleme in der letzten Woche, die zu einem Auszahlungsstopp führten, belegt die chinesische Plattform Platz 1 bei den Open Interests.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


[Bildquelle: Shutterstock.com]

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.