Am gestrigen Sonntagabend (28.07.2019) sank der Bitcoin Preis binnen weniger Minuten um fast 400$ und liquidierte damit den ein oder anderen Short Contract. Dieser blitzschnelle Absturz und die darauffolgende Erholung sind (erneut) ein klassisches Zeichen dafür, dass die Bitcoin Whales in Spiellaune sind -- nicht zum ersten Mal. Schauen wir uns also an, was genau passiert ist.

Es ist Montag und du hast verpasst, was letzte Woche passiert ist? Wir haben für dich wie gewohnt die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Woche in unserem Wöchenrückblick zusammengefasst:

Bitcoin Kurs +165% in Q2 | BTC Hashrate Rekord | Altcoin Season | Bakkt | TRON Drama

Bitcoin Whales: Trader werden in Short-Positionen „gedrückt“

Natürlich ist es sehr schwer, genau zu wissen, was passiert ist. Betrachtet man jedoch die Charts des gestrigen Tages, so sieht die komplette Preisaktion respektive Kursbewegung wie eine klassische Bärenfalle aus:

Ein kleines Rudel von Bitcoin Whales initiierte einen starken Ausverkauf und erzeugte somit einen kurzfristigen Abwärtstrend. Andere Händler interpretieren dies wohl als Anlass zur Eröffnung von Short-Positionen. Dramatischer formuliert, könnte man auch sagen, dass die Bitcoin Whales die Händler in eine „Short-Falle“ gelockt haben. Kaum waren die Short-Positionen gesetzt, begannen die Whales Bitcoin zu kaufen und forcierten somit einen erneuten Preisanstieg. Damit wurde ihr Ziel auch schon erreicht: denn die zuvor geöffneten Short-Positionen der Händler „durften“ direkt liquidiert werden.

bitcoin flashcrash

Um es kurz zu fassen: It’s a game. In letzter Zeit wird immer deutlicher, dass gerade in der „volatilen“ Zone von 9.000 -- 13.000 US-Dollar öfter short-term swings genutzt werden.

(Swing Trading beschreibt im Allgemeinen eine Art des Tradings, bei der der Trader eine Position, egal ob short oder long, für einen kurzen Zeitraum [einige Tage bis Wochen] halten, um so den Schwung einer Preisbewegung mitzunehmen. Short-termin swings sind Bewegungen, die noch kurzfristiger sind).

Bitcoin unter der 10.000 US-Dollar Marke gefangen?

Der Bitcoin-Preis blieb fast die gesamte letzte Woche unter der psychologisch wichtigen 10.000 $-Marke. Der kurzfristige Trend bleibt rückläufig, wobei die meisten Analysten weiterhin einen Preis von unter 9.000 $ Bitcoin voraussagen, bevor der langfristige Aufwärtstrend wieder einsetzt.

Am heutigen Montag lag der BTC-Preis bei 9.482 $ und liegt somit ca. 32 Prozent unter dem lokalen Maximum von 13.785 $. Der langfristige Ausblick bleibt optimistisch und Rückschläge in Höhe von 30-40 Prozent sind für Bitcoin nicht ungewöhnlich, selbst in einem Bullenmarkt.


Du möchtest gerne Bitcoin kaufen, weißt aber nicht wo? Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir unbedingt die Zeit zu nehmen und auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu schauen. Oftmals sind ohnehin mehrere Anbieter nötig um wirklich alle Cryptos abzudecken. Überzeuge dich selbst: Bitcoin Broker & Börsenvergleich jetzt lesen.


Bitcoin Whales Dominanz nach wie vor auf hohem Niveau

Obwohl sich der Bitcoin-Markt in den letzten zwei Jahren stark entwickelt und somit auch verändert hat, hat sich die Verteilung der BTC nur geringfügig geändert. So befindet sich eine Mehrheit der BTC nach wie vor im Besitz einer kleinen Anzahl von Personen . unseren Bitcoin Whales. Sie können praktisch jederzeit Druck auf die Märkte ausüben, um gewisse technische Muster zu erzeugen, und ahnungslose Händler dazu bringen, ihren Köder zu schlucken.

So sagte der Trader Josh Rager letztes Jahr auf Twitter, dass Bitcoin Whales mit der Wall Street zu vergleichen sei -- denn beiden liebten „mind games.“

Im vorherigen Abschnitt hieß es, dass Whales technische Muster erzeugen, um weniger erfahrene Trader in Fallen zu locken. Daher stellt sich die Frage, ob man diese Bull Trap nicht hätte vorhersehen können? Und die Antwort lautet offensichtlich, Ja. Denn der Twitter Trader, der den Namen Livercoin trägt, hat dies ziemlich genau getan.

Livercoin sah die Bärenfalle nicht nur kommen, sondern hatte auch vollständige Recht mit seiner Analyse. Whales drückten den Preis nach unten, führten Händler mit dem Ziel Short-Positionen zu eröffnen, hinter’s Licht und drückten anschließend den Preis wieder nach oben. Das Ergebnis ist wie oben beschrieben: Jeder mit einer Short-Position war gezwungen, seine Shorts mit Verlust zu schließen.

An diesem Punkt bewahrheitet sich leider erneut die alte Regel, dass „aus mehr, schnell mehr“ wird.

HODLer können entspannt bleiben

Eine finale Anmerkung sei an dieser Stelle noch gestattet. Wer Bitcoin langfristig kauft und hält, muss sich bei solchen kurzfristigen Schwankungen keine Sorgen machen. Anders formuliert: wer die kurzfristige Volatilität übersteht, der wird langfristig belohnt. In einem kürzlichen Interview der CNN mit Crypto Analyst Willy Woo wurde diese These bestätigt. So sagte dieser, dass der Markt aktuell den Grundstein für die nächste, längere Preisbewegung lege.

Stage 1 of the bull market is completing. Once we bottom, stage 2 begins, promising the long sustainable bull drive that takes us through all of 2020 (if BTC continues its personality). Stage 1 was trader-driven dominance squeezing us up and driving fomo.

Wenn seine Analyse korrekt ist, dürfen wir uns also bald alle freuen.

Ob der Bitcoin Kurs tatsächlich beim nächsten Bullrun so extrem ansteigen wird, kann aktuell natürlich keiner garantieren. Doch die Chance besteht, dass der Bitcoin Kurs ein neues Allzeithoch und kaum vorstellbare Summen erreicht. Zwar ist das Risiko bei Bitcoin vorhanden, doch es könnte sich lohnen. Keiner will in ein paar Jahren sagen: „Hätte ich nur damals in Bitcoin investiert“.

Es ist aktuell noch nicht zu spät. Entscheide dich noch heute und investiere vor dem nächsten Bitcoin Bullrun in das digitale Gold. Für einen einfachen und unkomplizierten Einstieg empfehlen wir dir den Broker eToro. Hier kannst du dich nicht nur kinderleicht anmelden, sondern auch mit PayPal bezahlen und Profi-Trader kopieren. Teste kostenlos das Demokonto von eToro und mach dir dein eigenes Bild. Ansonsten wird du ganz sicher auch in unserem Crypto Broker und Börsen Vergleich fündig.

66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs

Sind Bitcoin Whales eine Gefahr für den Markt? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

 

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.