Das Binance wohl die zentrale Anlaufstelle für den Handel mit Bitcoin und Co. ist, liegt an vielen guten Gründen. Einer dieser Gründe ist die ständige Fähigkeit von Binance den Markt mit neuen Produkten und Funktionen zu überraschen. Dabei schaffte es die Bitcoin Börse in der Vergangenheit durch IEOs, der Einführung von Futures oder der Möglichkeit des Lendings neue Kunden anzuziehen.

Vor ca. einem Jahr wagte die Exchange dann mit ihrer „hauseigenen“ Binance Chain die Eröffnung einer dezentralen Exchange (DEX). Diese hat sich mit der Zeit entwickelt und so kündigte Changpeng Zhao in einem Blogpost nun einen Paukenschlag an. Um was es genau geht, erfährst du jetzt!

Google Abonnieren

Bitcoin Börse Binance führt Smart Chain ein

Wie ich bereits in der Einleitung erwähnt habe, basieren die aktuellen News auf einem Blogpost von Binance. Dieser ist in der Quellenangabe hinterlegt. Dabei geht es um die Einführung eines neuen Konzepts namens Binance Smart Chain. Doch was steckt dahinter und welchen Zweck erfüllt sie?

Im Blogpost wird zunächst auf die gute Entwicklung der Binance Chain hingewiesen. Diese bildet die Basis für die dezentrale Bitcoin Börse. Dabei wird in dem Post betont, dass die Binance Chain zwar ein großer Erfolg für die DEX sei, jedoch noch die Möglichkeit für Entwickler, sogenannte dezentrale Applikation (dApps) zu programmieren, fehle. Was kann man dagegen also tun? – Dazu heißt es:

Die Idee ist eine parallele Blockchain zur aktuellen Binance Chain. Sie heißt Binance Smart Chain und wird die gleiche hohe Performance der nativen Blockchain haben mit dem Vorteil Smart Contracts zu unterstützen.

Desweiteren wird die Interoperabilität der beiden Blockchains betont. Demnach soll „das beste der beiden Technologien“ zusammengebracht werden.

Welche Vorteile bringt die Binance Smart Chain?

Sprechen wir nun noch über die Vorteile der neuen Smart Chain. Hierbei werden insbesondere vier Punkte genannt, die wir uns im Folgenden kurz anschauen möchten:

  1. Es handelt sich um eine souveräne Blockchain. Dies bringt den Entwicklern Sicherheit.
  2. Die Blockchain ist kompatibel mit der Ethereum Virtual Machine. Dies macht den Zugang leichter, da Entwicker auf das bestehende Toolset zurückgreifen können.
  3. Durch die Interoperabilität kann eine „cross-chain“ Kommunikation gewährleistet werden.
  4. Hinsichtlich der Governance soll ein Proof-of-Stake Ansatz verfolgt werden, der 21 Validatoren einschließt.

So weit, so gut. Bringen wir unser Augenmerk nun noch auf ein weiteres Feature, das CZ ankündigte.


Altcoins, Lending, Future Trading: Bei Binance alles an einem Platz!

Die größte Bitcoin & Altcoin Börse bietet ein umfangreiches und sicheres Angebot, welches sich optimal für Einsteiger eignet. Melde dich noch heute an und sichere dir 10% Rabatt auf alle Gebühren. Einfach unseren Link nutzen und loslegen! Jetzt starten!


Bitcoin Debitkarte von Binance: Ein Gamechanger?

Ein interessantes neues Produkt von Binance ist die Bitcoin Debitkarte. Dabei handelt es sich um ein Produkt, welches bereits vor wenigen Wochen angekündigt wurde. Im Rahmen der aktuell stattfindenden Blockdown Konferenz sprach der Binance Gründer Changpeng Zhao jedoch nochmals über das Thema, so dass wir dieses nochmals kurz anschauen wollen.

Die Reise hierbei begann vor ca. 3 Wochen. CZ sprach über das allseits bekannte „Problem“ von Bitcoin. Wenn BTC die Masse erreichen wolle, müsse es häufiger als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Um dies zu erreichen, müsse man jedoch das Henne-Ei-Problem lösen:

Löst die Karte das Henne-Ei-Problem von Kryptowährungen?

Kurzum muss es überhaupt ein Angebot an Händlern geben, welche Kryptowährungen wie Bitcoin akzeptieren, damit BTC erst einmal ausgegeben werden kann. Auf der anderen Seite werden Investoren Bitcoin nur dann ausgeben, wenn es auch ausreichend Händler gibt, die es akzeptieren. Und selbst, wenn dieses Problem gelöst ist, bleibt noch die Frage der „Einfachheit“ offen.

Mit der Binance Debitkarte soll dieses Problem nun gelöst werden. Denn wie CZ sagte, handelt es sich dabei um eine (Bitcoin) Debitkarte, die kein vorherigen Umtausch von Krypto in Fiat (und vice versa) benötigt. Vielmehr findet eine Abrechnung direkt in dem Moment statt, indem der Kunde bei seinem Händler mit Krypto zahlt. Der Händler wiederum empfängt Fiatgeld.

Nun ja, ehrlicherweise müssen wir festhalten, dass diese Idee nicht gerade neu ist. Wer schon etwas länger in der Kryptoszene ist, weiß, dass vor einigen Jahren mit dieser Idee noch mehrere Millionen geraised werden konnten.

Wir können also festhalten, dass Binance mit dem Launch der Smart Chain sowie der Debitkarte zwei neue Produkte herausbringt. Diese sind in ihrer Art und Weise jedoch keine wirklichen Innovation, sondern ergänzen und stärken das Binance-Ökosystem vielmehr an den Stellen, an denen es notwendig ist.

Wie denkst du über die neuen Produkte und Lösungen von Binance?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

QUELLEBinance Blog
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.