Bitcoin – die Absicherung in Krisenzeiten. Der Safe Haven bei globalen Unsicherheiten. Das digitale Gold. Mit Attributen und Titeln wie diesen darf sich die Nummer Eins der Kryptowährungen regelmäßig schmücken. Egal ob der von US-Präsident Donald J. Trump forcierte Handelskrieg, die Abwertung des argentinischen Pesos oder die aktuellen Unruhen in Hong Kong – Bitcoin scheint aufgrund seiner Eigenschaften als zensurresistentes, global-handelbares und pseudonymes Medium ein starkes Instrument in solchen Krisenzeiten zu sein.

Vor wenigen Stunden hat der US-Präsident erneut in die Tasten gehämmert und einen Tweet verfasst, der an Kompromisslosigkeit, Narzissmus und fehlender Weitsicht kaum zu übertreffen ist. Trump droht angesichts der bevorstehenden türkischen Militäroffensive in Syrien, der Türkei mit einer „vollständigen Zerstörung“ der Wirtschaft. Die Türkei müssten, genauso wie die Europäer, ganz genau aufpassen, was sie tun.

Stürzt der US-Präsident die USA und weitere Länder in eine folgenschwere Krise?

Trump Tweets: Ausdruck von Drohgebärden

Immer wieder versetzt der US-Präsident mit seinen Tweets die Mehrheit der Menschen in’s Staunen – ein Ausdruck, der hier durchaus im negativen Sinne zu verstehen ist. Das beste Beispiel ist der aktuelle Tweet, den du hier im Folgenden siehst:

Drohgebärden als Teil des täglichen Geschäfts. So sieht wohl der Alltag in Washington aus. Eigentlich sollte man Äußerungen wie diese ignorieren – sie sind argumentativ schwach, bedienen sich einer teils vulgären Sprache und strotzen vor Narzissmus. Da der Verfasser jedoch einer der mächtigsten Menschen weltweit ist, fällt einem dies ziemlich schwer. Und aus diesem Grund müssen auch wir uns fragen, welche Auswirkungen ein solcher Tweet (wir reden hier von gerade einmal 279 Zeichen) auf die Weltwirtschaft hat?

Es ist natürlich schwer den Impact einer solchen Nachricht quantitativ zu beziffern; klar ist jedoch, dass Unsicherheit und insbesondere Drohungen, kein guter Nährboden für eine positive Entwicklung der Wirtschaft sind. Wir von CryptoMonday haben es uns daher nicht nehmen lassen, zumindest mit Worten, dagegen zu halten.

Trump: Bitcoin ist kein richtiges Geld

Unser Motto lautet daher: Drop USD, Buy BTC. Bei einer Nachricht wie dieser wird der Präsident der größten Volkswirtschaft in der Welt jedoch nur schmunzeln können. Denn nach ihm ist Bitcoin (genauso wenig wie der Facebook Coin Libra) eine echte Währung oder ‚richtiges Geld‘. Sie sind hoch-volatil und fördern „ungesetzmäßiges Verhalten“ wie beispielsweise Drogenschmuggel. Die einzige Währung, auf die Verlass sei, sei der US-Dollar. Und dieser sei so „stark wie nie zuvor“.

Ja – da kann sich Trump natürlich glücklich schätzen, dass der US-Dollar natürlich niemals für illegale Geschäfte, Geldwäsche oder zur Terrorfinanzierung verwendet wird. Seinen Original-Tweet siehst du im Folgenden:

Auch wenn wir nun wissen, dass Trump offensichtlich kein Freund von Kryptowährungen ist, könnte er diese (unbeabsichtigerweise) durch seine permanenten Eingriffe in die Geld- und Währungspolitik unterstützen.


Bitcoin Münzen auf Laptop mit Sell or Buy ButtonsMehr Nervenkitzel als ein Trump-Tweet. Handel auf BitMEX mit einem bis zu 100-fachen Hebel. Möchtest du ebenfalls gerne größere Summen bewegen, aber dafür fehlt das nötige Kleingeld? Auf BitMEX kannst du durch die dortigen Hebel bereits mit 100€ ein Volumen von bis zu 10.000€ handeln und deinen Gewinn damit verhundertfachen. Denk aber immer daran, umso höher der Hebel, desto größer das Risiko! Jetzt auf BitMEX anmelden.


Trump fordert Negativzinsen – Boost für Bitcoin?

Notenbanken sind unabhängige Institute, die die Geld- und Währungspolitik eines Landes steuern. Durch die Kontrolle der Geldmenge beeinflussen sie wichtige Aspekte wie Preisstabilität, Inflation und Liquidität. So lautet die Theorie. Nachdem nun aber einige Präsidenten ihren Zentralbanken mehr oder weniger „befohlen“ haben, die Gelddruckmaschine anzuwerfen, fühlte sich Trump von dem Fieber angesteckt und mischt nun (mit tatsächlichem Erfolg) auch in der Bestimmung der Zinspolitik mit.

Mit seiner letzten Forderung, Negativzinsen in Erwägung zu ziehen, könnte Trump jedoch eine Spirale in Gang setzen/gesetzt haben, von der Bitcoin profitieren könnte. Denn Bitcoin in seiner Rolle als Store of Value kann einen wichtigen Gegenpol darstellen, wenn Anleger tatsächlich mit negativen Zinsen auf ihre Guthaben „belohnt“ werden.

Donald Trump befeuert die globale Unsicherheit – sei es der Handelskrieg, die Forderung nach Negativzinsen oder die aktuellste Drohung der Türkei gegenüber. Wie denkst du über den aktuellen Tweet des US-Präsidenten? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

 

 

QUELLETrump Tweet
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here