Aufgrund eines Netzwerkausfalls war das Solana Netzwerk für mehr als 16 Stunden down. Dabei verursachte ein starker Anstieg der Transaktionslast einen Spitzenwert von über 400.000 Transaktionen pro Sekunde. Dies war eindeutig zu viel und es folgte ein Ausfall. Mittlerweile ist das Mainnet-Beta wieder erfolgreich neu gestartet.

Transaktionsüberlastung sorgt für Ausfall im Solana Netzwerk

Aufgrund einer Transaktionsüberlastung fiel das Solana Netzwerk für über 16 Stunden aus. Ein sehr starker Anstieg auf über 400.000 Transaktionen hatte den Ausfall verursacht. Folglich dessen war das Netzwerk down. Das Solana Team arbeitete mit Hochdruck daran, das Netzwerk neu zu starten. Jetzt wurde es wieder erfolgreich neu gestartet. Dabei soll die volle Funktionalität in den nächsten Stunden wieder hergestellt sein.

Durch den Netzwerkausfall hatte die Solana Blockchain in den letzten Stunden massive Probleme und musste sogar offline gehen. Der Ausfall von über 16 Stunden ist natürlich sehr besorgniserregend, da sich Solana 2021 besonders gut entwickeln konnte.

In Tweets von Solana war zu lesen, dass der Anstieg der Transaktionslast einen Spitzenwert von 400.000 Transaktionen pro Sekunde verursacht hat. Die Warteschlange für die Übersetzungsarbeit wurde somit überflutet und eine mangelnde Priorisierung netzwerkkritischer Nachrichten führte dann dazu, dass das Netzwerk mit dem Forking begann.

Durch den anschließenden Anstieg des Speicherverbrauchs kam es dann dazu, dass einige Konten offline gingen. Um das Problem schnell zu beheben, haben die Solana Entwickler angekündigt, dass sie einen Netzwerkneustart durchführen wollen. Die Anweisungen wurden auf dem offiziellen Discord Server veröffentlicht.

Angeblich lag das Problem in Schicht 1 und soll somit alles beeinflusst haben, was auf Solana basiert. Da sich Solana derzeit i der Beta-Phase befindet, milderte dies die Auswirkungen des Ausfalls etwas ab. Durch den Ausfall des Solana Netzwerks ist der Preis deutlich gefallen. Kurz nach der Bekanntgabe fiel der Kurs um 10 %. Mittlerweile konnte sich Solana aber wieder erholen und kann nur noch einen Verlust von 2,5 % verzeichnen.

Arbitrum war ebenfalls offline

Nicht nur Solana war offline. Auch die Skalierungsplattform Arbitrum war für etwa eine Stunde offline. Dabei sagte Arbitrum One, dass keine Gelder gefährdet seien und nur neue Transaktionen betroffen sind. Hier konnten neue Transaktionen nicht verarbeitet werden. Natürlich haben beide Plattformen jetzt großes Marktinteresse geweckt, weshalb es nicht überraschend ist, dass unzählige Diskussionen über diese Ausfälle zu finden sind.

Weiterhin hieß es, dass Ethereum ebenfalls einen Angriff erlebte, diesen aber abwehren konnte. Der Entwickler Marius Van der Wijden sagte auf Twitter, dass eine nicht identifizierte Entität Ethereum angegriffen habe, wobei einige Nethermind-Knoten zu einer ungültigen Kette wechselten. Da jedoch andere Clients das Netzwerk sichern, konnten sich die Knoten wieder richtigen Kette anschließen.

Gerade in der Zeit, in der diese Netzwerke und Lösungen der neueren Generation ein wichtiger Bestandteil des Blockchain Ökosystems sind, müssen die Angriffe unter die Lupe genommen werden. Sie sind nämlich meist ein Schlüsselelement der Zukunft. Gleichzeitig ist es aber auch ein Beweis, dass die Entwicklung noch am Anfang steht.

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

Stephanie Hahn
Autor
Ich bin Stephie, wohne im schönen Andalusien und seit rund 5 Jahren bin ich von Kryptowährungen fasziniert. Dadurch, dass ich selbst investiere, bin ich natürlich immer bestens informiert, lasse mich aber nicht durch Emotionen leiten. Aber ich kann auch nicht abstreiten, dass ich risikobereit bin - muss man auch sein, bei solchen Geldanlagen. Ansonsten bin ich eine echte Leseratte, liebe das Meer und gute Musik.