cryptomonday.de
common:homecommon:newsDer Aufstieg der Bitcoin-Automaten: Wien hat 6-mal so viele Automaten wie Berlin
Der Aufstieg der Bitcoin-Automaten: Wien hat 6-mal so viele Automaten wie Berlin

Der Aufstieg der Bitcoin-Automaten: Wien hat 6-mal so viele Automaten wie Berlin

common:lastUpdatedAt
common:adDisclosure
  • Seit 2018 sind langsam immer mehr Bitcoin-Automaten in Deutschland aufzufinden, immer häufiger auch in Kleinstädten.
  • Deutschland hat mittlerweile über 100 Bitcoin-Automaten vorzuweisen, liegt damit aber immer noch hinter kleineren Nachbarn wie Österreich und der Schweiz.

Bankautomaten und Bargeld: ein wahres Dreamteam. Robust und solide; ein vertrauter Anblick in jeder noch so kleinen deutschen Innenstadt. Bitcoin hingegen ist nicht unbedingt ein Zahlungsmittel, das man unbedingt sofort mit einem Automaten in Verbindung bringen würde – die digitale Kryptowährung scheint mehr in der Welt von Computern, Apps und kryptographisch verschlüsselten Codes zu Hause zu sein. Tatsächlich erfreuen sich Bitcoin-Automaten allerdings immer größerer Beliebtheit.

Der erste Bitcoin-Automat in Deutschland ließ allerdings recht lange auf sich warten. Der weltweit erste Bitcoin-Automat wurde bereits am 29. Oktober 2013 in einem Café in Vancouver, Kanada in Betrieb genommen – ganze fünf Jahre, bevor das Thema in Deutschland ernsthaft aufgegriffen wurde.

Der Wendepunkt? Das Urteil des Kammergerichts Berlin, welches befand, dass Bitcoin kein Finanzmittel im Sinne des Kreditwesengesetzes ist und der Handel mit Bitcoin daher auch nicht strafbar ist. Der Weg war frei für Deutschlands erste Bitcoin-Automaten!

Die beliebtesten Standorte für Bitcoin-Automaten

Mittlerweile sind mehr als 100 Bitcoin-Automaten innerhalb Deutschlands in Betrieb, aber die Verteilung ist zurzeit noch recht unausgeglichen. Rund ein Viertel der Automaten befinden sich im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Dies sind die Top-5-Städte mit Bitcoin-Automaten in Deutschland:

StadtAnzahl der Krypto-AutomatenAnzahl der Automaten pro Quadratkilometer
Stuttgart70,033
Berlin70,007
Hamburg60,007
München60,019
Frankfurt am Main50,020

In Österreich und der Schweiz ist die Krypto-Automaten-Landschaft bereits etwas weiter fortgeschritten: In der Schweiz gibt es bereits 155 und in Österreich 128 Bitcoin-Automaten. Dies sind die Top-5-Städte mit Bitcoin-Automaten in Österreich und der Schweiz:

StadtAnzahl der Krypto-AutomatenAnzahl der Automaten pro Quadratkilometer
Wien440,098
Zürich210,238
Genf150,941
Lausanne90,217
Linz70,072

Die unerwartetsten Orte für Bitcoin-Automaten

„Kryptowährungen sind nicht länger die Nischeninteressen bestimmter Gruppierungen und vereinzelter Enthusiasten, sondern werden mehr und mehr zum Mainstream. Die vermehrte Einführung von Bitcoin-Automaten kann der Akzeptanz von Krypto nur zugutekommen und die digitale Finanzwelt mehr Leuten zugänglich machen.“ – Jonathan Merry, CEO von CryptoMonday.de

Bei der steigenden Beliebtheit von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist es also kein Wunder, dass Bitcoin-Automaten nicht nur in Großstädten vorgefunden werden können, sondern auch in Orten, von denen man es vielleicht weniger erwarten würde: Das thüringische Eisenach mit seinen 40.000 Einwohnern, das schwäbische Plochingen mit gerade einmal 14.000 Einwohnern und Tornesch, eine Kleinstadt mit knappen 13.000 Einwohnern und bislang kleinste Stadt, die einen Bitcoin-Automaten vorzuweisen hat.

Einkaufen mit Bitcoin

Einer der Kritikpunkte, der oft bei Diskussionen rund um Bitcoin angebracht wird, ist die Tatsache, dass die Kryptowährung noch als nicht besonders alltagsfreundlich gilt. Die Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel ist noch recht niedrig und auch die Lage der Bitcoin-Automaten in Relation zu Geschäften, die Bitcoin akzeptieren ist nicht immer besonders günstig. In Chemnitz etwa, ist man vom Bitcoin-Automaten im Westen der Stadt eine gute halbe Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, bevor man das nächstgelegene Café erreicht, bei dem man seinen Cappuccino mit Bitcoin bezahlen kann. Wie schnell sich dies ändern wird, lässt sich schwer sagen, aber erste Anzeichen auf größere Akzeptanz machen sich nach und nach bemerkbar: Im Sommer 2022 hielt der erste Einzug.

Vielleicht ist das Bezahlen mit Bitcoin für Brot und Butter gar nicht mehr so fern …

Miriam Strohe

Miriam Strohe

Miriam liebt Semikolons, Gedankenstriche und Et-Zeichen. Sie lebt seit über zehn Jahren in London und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Übersetzen und Korrekturlesen in den Bereichen Theater, Kunst, Kultur, Sport und Finanzwesen.