cryptomonday.de
common:homecommon:newsEhemaliger Bithumb-CEO von Betrugsvorwürfen in Höhe von 100 Millionen USD freigesprochen
Ehemaliger Bithumb-CEO von Betrugsvorwürfen in Höhe von 100 Millionen USD freigesprochen

Ehemaliger Bithumb-CEO von Betrugsvorwürfen in Höhe von 100 Millionen USD freigesprochen

common:lastUpdatedAt
common:adDisclosure
  • Dem Ex-CEO von Bithumb wurde vorgeworfen, einen Betrug in Höhe von 130 Milliarden Won begangen zu haben.
  • Lee soll das Geld als "Vertragsgebühr" für das Listing des BXA-Tokens verlangt haben.

Lee Jung-hoon, der ehemalige Vorsitzende von Bithumb Holdings, wurde in Südkorea von allen Betrugsvorwürfen freigesprochen. Das Gericht kam zum Urteil, dass es keine Beweise dafür gab, dass Lee eine Straftate begangen hat, schreibt CoinDesk. Bithumb Holdings ist die Muttergesellschaft der bekannten südkoreanischen Kryptobörse Bithumb Korea.

Ursprünglich wurde Lee vorgeworfen, einen Betrug in Höhe von 130 Milliarden Won (ca. 100 Millionen US-Dollar) begangen zu haben.

Die Vorwürfe

Lee Jung-hoon wurde im Juli letzten Jahres angeklagt. Im Oktober beantragte die südkoreanische Staatsanwaltschaft eine achtjährige Haftstrafe für ihn. Der Vorwurf lautete, Lee habe das Geld von Kim Byeong-gun gestohlen, einem kosmetischen Chirurgen, dem Gründer eines Franchise-Unternehmens für kosmetische Chirurgie.

Zugleich ist Kim als CEO der BK Group in mehrere Krypto-Projekte involviert. Die beiden Unternehmer hatten über die Übernahme von Bithumb Holdings durch Kim verhandelt.

Berichten zufolge verlangte Lee von Kim im Voraus 100 Millionen US-Dollar als "Vertragsgebühr". Im Gegenzug würde er den BXA-Token an seiner Kryptobörse listen. Dieser Token wird von der Blockchain Exchange Alliance ausgegeben, die.von Kim zusammen mit einem der BK Group angehörenden Konsortium im Dezember 2018 ins Leben gerufen wurde.

Gericht spricht den Bithumb-CEO frei

Im letzten Jahr schlug Lee vor, dass Kim Bithumb im Rahmen einer gemeinsamen Management-Vereinbarung übernimmt. Laut dem Bericht von CoinDesk wurde Lee angeklagt, die Akquisitionseinlage für die Notierung des BXA-Tokens veruntreut zu haben.

Das südkoreanische Gericht fand jedoch keine Beweise dafür, dass Lee die ihm vorgeworfenen Straftaten begangen hat. Die Staatsanwälte können innerhalb einer Woche Berufung gegen die Entscheidung einlegen, wenn sie damit nicht zufrieden sind, so der Bericht.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.