cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenTelefonbetrüger nehmen zunehmend Krypto-Anleger ins Visier
Telefonbetrüger nehmen zunehmend Krypto-Anleger ins Visier

Telefonbetrüger nehmen zunehmend Krypto-Anleger ins Visier

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis
  • Mit dem Anstieg der Volatilität auf dem Kryptomarkt Anfang 2022 verzeichnete Truecaller einen Anstieg von Betrugsanrufen im Zusammenhang mit Bitcoin.
  • Betrüger starteten Millionen automatisierter Anrufe und SMS, um die Neugierde und Angst der Menschen auszunutzen.

Nach dem Zusammenbruch der Kryptobörse FTX haben es professionelle Betrüger zunehmend auf Nutzer von Kryptowährungen abgesehen. Sie haben Millionen von automatisierten Anrufen und Textnachrichten initiiert, um Gelder und Informationen zu stehlen, schreibt Cointelegraph.

Das Nachrichtenportal sprach mit Clayton LiaBraaten, leitendem Berater bei Truecaller. Es handelt sich dabei um eine Plattform, die bei der Identifikation von Telefon- und Internetbetrug hilft. Laut dem Berater verfolgen Kriminelle Krypto-Nachrichten genau, um ihre Opfer leichter zu betrügen. Mit dem Anstieg der Volatilität des Kryptomarktes Anfang 2022 verzeichnete Truecaller einen Anstieg der Betrugsanrufe im Zusammenhang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Millionen von Anrufen

LiaBraaten sagte, dass Telefonbetrüger Millionen von automatisierten Anrufen und Textnachrichten ausgeführt haben, um die Neugier, Angst und Großzügigkeit der Menschen auszunutzen. Telefonnummern können auf verschiedene Weise erlangt werden, zum Beispiel durch Tools, die soziale Netzwerke nach Daten durchsuchen, oder aus gestohlenen Datenbanken mit Nutzerdaten.

Die häufigste Betrugsmasche, die Truecaller beobachtet hat, besteht darin, dass der Kriminelle vorgibt, beim Kunden-Support zu arbeiten oder eine anderen Abteilung eines großen Krypto-Unternehmens oder Kryptobörse zu vertreten. Der Betrüger kann seine Kontaktinformationen auf einer echt aussehenden Website veröffentlichen, um legitim zu erscheinen.

Die Hauptzielgruppe sind junge Erwachsene, weil sie dazu neigen, in den sozialen Medien zu viel zu teilen, sagte LiaBraaten.

Viele verwenden auf Bitcoin-Foren den gleichen Nutzernamen wie bei TikTok und all diesen Social-Media-Plattformen. Es ist sehr einfach, ein Datendiagramm über diese Personen zu erstellen und sie dann anzusprechen. Es gibt einfach so viel Material, mit dem man bei den jüngeren Generationen Social Engineering betreiben kann.

Die Menschen geben online so viele Informationen preis, dass Kriminelle Anrufe tätigen oder Nachrichten verschicken können, die im Zusammenhang mit der jeweiligen Zielperson stehen, was die Kommunikation recht glaubwürdig macht.

Dem Experten zufolge führt die erste SMS oder der erste Anruf nicht unbedingt zu einem Finanzbetrug. Die Betrüger versuchen zunächst, Informationen über die Zielperson zu erhalten oder zu bestätigen, um Vertrauen aufzubauen. LiaBraaten warnt davor, nur offizielle Kanäle zu nutzen und sich von jedem zu distanzieren, der anruft oder eine SMS schreibt und nach Passwörtern oder anderen persönlichen Informationen fragt.

Eines der schlimmsten Dinge, die man tun kann, ist ein längeres Gespräch am Telefon zu führen. Denn das Ziel der Betrüger besteht darin, Kryptowährung zu stehlen. Ein Moment reicht schon aus, eine Minute, in der man an sich selbst zweifelt, und schon ist es zu spät.

Im Februar warnte der CEO von Binance vor einem riesigen SMS-Phishing-Betrug, der auf Binance-Kunden abzielte. Der Betrug bestand darin, den Kunden eine SMS mit einem Link zur Stornierung von Abhebungen zu schicken, der sie auf eine Phishing-Plattform leitete, um an ihre Anmeldedaten zu gelangen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.