cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenCelsius muss 50 Millionen US-Dollar an Kunden zurückzahlen
Celsius muss 50 Millionen US-Dollar an Kunden zurückzahlen

Celsius muss 50 Millionen US-Dollar an Kunden zurückzahlen

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis
  • Mehr als 58.000 Nutzer haben insgesamt über 210 Millionen US-Dollar bei Celsius eingezahlt.
  • Das insolvente Unternehmen hat Schulden in Milliardenhöhe.

Die insolvente Krypto-Sparplattform Celsius Network wurde von einem US-Konkursrichter angewiesen, Kryptowährungen im Wert von rund 50 Millionen Dollar an die Inhaber von Depotkonten zurückzugeben, berichtete Bloomberg diese Woche.

Celsius meldete im Juli dieses Jahres Konkurs an. Die Firma war eine von einer ganzen Reihe an zentralisierten Krypto-Sparplattformen und Kreditgebern, die aufgrund der schwierigen Situation auf dem Kryptomarkt ihren Betrieb einstellen oder Insolvenz anmelden mussten.

Im Rahmen des laufenden Konkursverfahrens wurde nun beschlossen, Geld an Inhaber von Depotkonten zurückzuzahlen. Das Unternehmen hatte einen Antrag darauf im September gestellt, bevor es zu weiteren Anhörungen hinsichtlich der Bemühungen von Celsius, den Betrieb umzustrukturieren und neu zu starten, weiter geht.

Nutzer haben über 210 Millionen US-Dollar bei Celsius eingezahlt

Aus dem Antrag geht hervor, dass mehr als 58.000 Nutzer insgesamt über 210 Millionen US-Dollar bei Celsius eingezahlt haben. 15.680 Kunden hielten Konten, die als "Pure Custody Assets" bekannt waren und auf denen sich Kryptowährungen im Wert von etwa 44 Millionen US-Dollar befinden.

Der Fall wird vom Konkursgericht für den südlichen Bezirk von New York beaufsichtigt. Das Gericht hatte für den 6. Oktober eine Anhörung anberaumt, um die Angelegenheit zu erörtern.

Schulden in Milliardenhöhe

Der Richter hat die Anordnung gestern in einer Anhörung mündlich verkündet. Sie betrifft Krypto-Assets, deren Wert im September letzten Jahres etwa 44 Millionen US-Dollar betrug. Das Unternehmen schuldet anderen Nutzern Milliarden und wurde für seine Geschäftspraktiken heftig kritisiert.

So waren viele Nutzer, die Einzahlungen auf Sparkonten der Plattform gemacht hatten, sich gar nicht der Tatsache bewusst, dass sie dem Unternehmen das Geld verleihen und damit keinen vorrangigen Anspruch auf Entschädigung im Insolvenzfall haben.

Aber eine Gruppe von ehemaligen Celsius-Kunden besaß tatsächlich nur Depotkonten, im Gegensatz zu all denjenigen, die die Earn- oder Borrow-Produkte der Plattform nutzen. Da Celisus ihr Geld lediglich verwahrte, darf es an sie nun zurückgezahlt werden.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.