cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFBI: Krypto-Geldautomaten werden immer häufiger für Betrüge genutzt
FBI: Krypto-Geldautomaten werden immer häufiger für Betrüge genutzt

FBI: Krypto-Geldautomaten werden immer häufiger für Betrüge genutzt

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis
  • Betrüger bringen die Menschen dazu, Überweisungen über Krypto-Geldautomaten zu tätigen.
  • Betrugsopfer haben in der Regel keine Möglichkeit, das gestohlene Geld zurückzubekommen.

Das Büro der US-Behörde FBI in Miami warnte, dass Krypto-Geldautomaten immer häufiger zu einem Werkzeug der Betrüger werden, berichtet CoinTelegraph.

Anfang dieses Monats hat das FBI eine öffentliche Warnung vor Betrugsmaschen herausgegeben, bei denen sich Cyber-Kriminelle als potenzielle Partner oder lang vermisste Freunde ausgeben, um die Opfer um ihr Geld zu betrügen.

Die Kriminellen zeigen ein vermeintlich echtes Interesse an den Opfern, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Mit der Zeit beginnen sie, für Investitionen in Kryptowährungen zu werben.

Keine Chance, das Geld zurückzubekommen

Das FBI warnte in seiner öffentlichen Bekanntmachung, die in Zusammenarbeit mit dem Internet Crime Complaint Center (IC3) erstellt wurde, davor, dass Opfer von solchen Krypto-Betrügereien in der Regel keine Chance haben, ihr Geld wieder zu sehen.

Eine Tendenz, von der das FBI ebenfalls besorgt ist, sind Überweisungen über Krypto-Geldautomaten. Zuvor waren Prepaid-Karten und Überweisungen die vorherrschenden Methoden. Die Behörde stellt fest:

Viele Opfer berichten, dass sie angewiesen werden, Überweisungen auf Konten im Ausland vorzunehmen oder große Beträge mit Prepaid-Karten zu kaufen. Die Verwendung von Kryptowährungen und Krypto-Geldautomaten ist ebenfalls eine neue Zahlungsmethode. Die individuellen Verluste im Zusammenhang mit diesen Betrügereien reichten von Zehntausenden bis zu Millionen von Dollar. Wenn die Opfer versuchen, sich ihre Investitionen auszahlen zu lassen, wird ihnen gesagt, sie müssten Einkommenssteuern oder zusätzliche Gebühren zahlen, wodurch sie weiteres Geld verlieren.

Betrüger, die sich als Mitarbeiter lokaler Versorgungsunternehmen, Strafverfolgungsbehörden oder Beamte ausgeben, nutzen schon seit langem Krypto-Geldautomaten. Sie bringen ihre Opfer dazu, ihnen Zahlungen unter dem Vorwand zukommen zu lassen, Steuerschulden oder Rechnungen zu begleichen, um weitere Strafen zu vermeiden.

Die Menschen werden dringend gebeten, die Gültigkeit der Investitionen zu überprüfen

Das FBI rät den Menschen, zu überprüfen, ob die von potenziellen Partnern oder alten Freunden vorgestellten Investitionsmöglichkeiten gültig sind. Außerdem wird empfohlen, die Schreibweise von Web-Adressen und Domainnamen zu überprüfen. Viele Phishing-Seiten imitieren die Adressen von legitimen Kryptobörsen. Darüber hinaus sollte man keine Apps herunterladen, wenn es keinen Beweis für ihre Legitimität gibt.

Es gibt knapp 34.000 Krypto-Geldautomaten in den USA, zeigen die Daten von Coin ATM Radar. Das Land hat fast 90 % der Krypto-Geldautomaten der Welt.

Selbst die technikaffinen Menschen sind betroffen

Im Juni dieses Jahres berichteten die Medien weltweit, dass Fachleute aus Silicon Valley bei einer Reihe von Krypto-Maschen in San Francisco betrogen wurden. Es gab solche Anleger, die bei dieser Art von Finanzbetrug über 1 Million US-Dollar verloren hatten.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.