cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFBI warnt DeFi-Plattformen vor Sicherheitsrisiken, nachdem Anleger Milliarden verloren haben
FBI warnt DeFi-Plattformen vor Sicherheitsrisiken, nachdem Anleger Milliarden verloren haben

FBI warnt DeFi-Plattformen vor Sicherheitsrisiken, nachdem Anleger Milliarden verloren haben

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Anleger verloren in den ersten drei Monaten dieses Jahres 1,3 Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen.
  • 97 % der bei Hacker-Angriffen auf DeFi-Plattformen gestohlenen Coins konnten nicht wiedererlangt werden.

Die US-Strafverfolgungsbehörde Federal Bureau of Investigation (FBI) hat eine Warnung an dezentrale Finanzplattformen herausgegeben. Die Betreiber dieser Plattformen sollen ihre Sicherheitsprotokolle verbessern und Investoren über potenzielle Schwachstellen informieren.

DeFi-Plattformen, deren Finanztransaktionen nicht über Dritte abgewickelt werden, waren in diesem Jahr von einer Reihe von groß angelegten Hacker-Angriffen betroffen. Dazu gehört der Ronin-Bridge-Hack, bei dem Cyber-Kriminelle fast 650 Millionen US-Dollar abziehen konnten.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

1,3 Milliarden US-Dollar in 3 Monaten gestohlen

Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben Anleger 1,3 Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen verloren. Von diesem Betrag gingen knapp 97 % durch Angriffe auf DeFi-Plattformen verloren, so das FBI unter Berufung auf einen Bericht von Chainalysis, dem führenden Blockchain-Analyseunternehmen.

Die häufigsten Exploits

Das FBI schrieb auf der offiziellen Website, dass die häufigsten DeFi-Exploits die Manipulation mit Handelspaaren von Kryptowährungen, die Ausnutzung der Signaturüberprüfung oder die Schwachstelle bei Flash Loans betrafen. Die Behörde riet den Anlegern, sich nur nach sorgfältiger Prüfung bei DeFi-Plattformen anzumelden.

Die Plattformen ihrer Wahl müssen entweder einen guten Ruf haben oder, wenn sie neu sind, erfolgreiche Audits vorweisen können. Den Betreibern von DeFi-Plattformen empfahl das FBI, mit der Überwachung, Analyse und Prüfung in Echtzeit zu beginnen und Pläne zur Warnung von Anlegern und zur Bekämpfung von Exploits zu erstellen.

Kooperation zwischen FBI und LinkedIn

Kürzlich gab das FBI bekannt, dass es sich mit LinkedIn zusammengetan hat, um Cyber-Kriminelle zu bekämpfen, die das professionelle soziale Netzwerk nutzen, um ahnungslose Nutzer in Betrugsmaschen, die sie als Krypto-Projekte tarnen.

Typischerweise erstellen die Betrüger ein gefälschtes Profil und wenden sich an einen potenziellen Anleger, beginnen mit einer allgemeinen Konversation und bieten schließlich eine lukrative Krypto-Investition an.

Dann weist der Kriminelle den Nutzer an, eine von ihm kontrollierte Website zu besuchen und anschließend Geld zu überweisen bzw. Kryptowährung zu kaufen und an eine bestimmte Krypto-Wallet zu transferieren, die dann geleert wird. Die Verluste bei dieser Masche betrugen bis zu 1,6 Millionen US-Dollar, berichtete vor kurzem CNBC mit Berufung auf Betrugsopfer.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .