cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenHochrangiger BitMEX-Mitarbeiter bekennt sich schuldig der Geldwäsche
Hochrangiger BitMEX-Mitarbeiter bekennt sich schuldig der Geldwäsche

Hochrangiger BitMEX-Mitarbeiter bekennt sich schuldig der Geldwäsche

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Leiter der Geschäftsentwicklung bei BitMex bekannte sich schuldig, gegen das Bankgeheimnisgesetz in den USA verstoßen zu haben.
  • Diese Kryptobörse hat Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche nicht eingehalten und wurde für kriminelle Aktivitäten genutzt.

Ein leitender Angestellter der Kryptobörse BitMEX hat sich schuldig bekannt, gegen das US-Gesetz über das Bankgeheimnis verstoßen zu haben, berichtete die US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York am Montag, zitiert von CoinDesk.

Der Leiter der Geschäftsentwicklung Gregory Dwyer gab vor Gericht zu, dass das Gesetz nicht eingehalten wurde. Er hatte es versäumt, ein Anti-Geldwäsche-Programm bei BitMEX einzurichten, umzusetzen und aufrechtzuerhalten.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Mitgründer haben sich ebenfalls schuldig bekannt

Zuvor hatte die US-Staatsanwaltschaft einen Urteil gegen die Gründer der Börse ermittelt: Benjamin Delo, Arthur Hayes und Samuel Reed.

Laut Staatsanwaltschaft ermöglichte das Fehlen einer Identitätsprüfung an der Kryptobörse, dass kriminelle Aktivitäten stattgefunden haben. Sie wurde unter anderem zur Umgehung von Sanktionen sowie Geldwäsche genutzt.

US-Staatsanwalt Damian Williams kommentierte:

Das heutige Plädoyer zeigt, dass Angestellte mit Führungsbefugnissen bei Kryptowährungsbörsen, nicht weniger als die Gründer solcher Börsen, ihre Verpflichtungen gemäß dem Bank Secrecy Act nicht vorsätzlich missachten können.

Mehrere zivil- und strafrechtliche Anklagen

Das US-Justizministerium, die CFTC (Commodity Futures Trading Commission) und andere Aufsichtsbehörden des Landes erhoben zivil- und strafrechtliche Vorwürfe gegen BitMEX, als das Unternehmen vor zwei Jahren US-Bürgern den Handel mit Krypto-Derivaten auf seiner Plattform erlaubte. Die Nutzer konnten es tun, ohne eine Adresse in den USA angeben zu müssen.

Die Vorwürfe führten zu einem Führungswechsel bei BitMEX, außerdem haben sich die Regierungsbehörden im vergangenen Jahr auf die Zahlung einer Strafe von 100 Millionen Dollar mit der Kryptobörse geeinigt.

Dwyer wird gemäß der Vereinbarung eine Geldstrafe von 150.000 US-Dollar zahlen. Auf sein Verbrechen steht eine Strafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .