cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFBI verhaftet den Betreiber von einer Krypto-Handelsplattform wegen Beteiligung an Pyramidensystem
FBI verhaftet den Betreiber von einer Krypto-Handelsplattform wegen Beteiligung an Pyramidensystem

FBI verhaftet den Betreiber von einer Krypto-Handelsplattform wegen Beteiligung an Pyramidensystem

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Eddy Alexandre ist der CEO von EminiFX, einer Krypto- und Devisenhandelsplattform.
  • Krypto-Plattform garantierte 5 % Rendite pro Woche, so dass sich eine Investition innerhalb von fünf Monaten verdoppeln sollte.
  • Stattdessen soll er 15 Millionen US-Dollar von Investorengeldern für persönliche Zwecke ausgegeben haben.

Das US-amerikanische FBI hat Eddy Alexandre, einen 50-jährigen Mann aus Valley Stream in New York, verhaftet und wegen seiner Rolle in einem mutmaßlichen Krypto-Pyramidensystem angeklag. Die Investoren wurden angeblich um 59 Millionen US-Dollar betrogen, berichtet CoinDesk.

Alexandre ist der CEO von EminiFX, einer Kryptobörse und Devisenhandelsplattform. Nach Angaben der Polizei gründete er das Unternehmen im vergangenen September und überzeugte "Hunderte von Anlegern", in das Projekt zu investieren.

Aus seinen sozialen Medien geht hervor, dass er ein Ingenieur für Cyber-Sicherheit mit fast drei Jahrzehnten Erfahrung ist. Zuletzt war er angeblich als leitender IT-Fachmann bei WarnerMedia beschäftigt.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Kryptobörse versprach Renditen von 5 % pro Woche

Alexandre garantierte den Anlegern eine Rendite von 5 % pro Woche, so dass sich eine Investition innerhalb von fünf Monaten verdoppeln sollte. Um es zu erreichen, würde er eine geheime Robo-Advising-Technologie einsetzen.

Nach Angaben des FBI investierte Alexandre die "überwiegende Mehrheit der ihm anvertrauten Anlegergelder nicht und erlitt mit dem begrenzten Teil der Gelder, die er investierte, Verluste".

Alexandre gab etwa 15 Millionen US-Dollar, die ihm seine Kunden anvertraut hatten, für persönliche Zwecke aus. Das meiste davon deponierte er in Banken. 170.000 US-Dollar wurden für den Kauf von Luxusfahrzeugen ausgegeben.

Gefälschte Kontoauszüge ausgestellt

Die Anleger alarmierten die Behörden nicht früher, weil sie davon ausgingen, dass ihre Investitionen wie versprochen zunehmen würden. Auf der Website der Kryptobörse wurden gefälschte Kontoauszüge veröffentlicht, denen zufolge die Konten wöchentlich um 5-10 % wuchsen, wie das FBI berichtete.

Denjenigen, die einen Verdacht hegten, wurde versichert, dass das Unternehmen über "erfahrene Händler" verfüge, die im Namen aller Kunden Investitionen tätigen. Alexandre teilte den Anlegern zu keinem Zeitpunkt mit, wofür er das Geld verwenden würde.

Werbung mit Multi-Level-Marketing

Alexandre gab das Geld auch für "geschäftliche" Ausgaben aus, darunter Galaveranstaltungen, die Anmietung eines Büros und die Beauftragung von Anwälten, so die Behörden. Er entwickelte ein Anwerbungsmodell im Stil des Multi-Level-Marketings und nutzte das Büro und Marketingveranstaltungen, um neue Opfer zu finden.

Alexandre wurde nun wegen Betrugs durch Überweisung und Warenbetrug angeklagt. Ihm droht eine Höchststrafe von 20 bzw. 10 Jahren Gefängnis.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .