cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenKrypto: Die ultimative Waffe der Ukraine gegen Russland
Krypto: Die ultimative Waffe der Ukraine gegen Russland

Krypto: Die ultimative Waffe der Ukraine gegen Russland

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Es wurden bisher fast 100 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen an die Ukraine gespendet.
  • Die meisten Spenden erfolgten in Bitcoin und Ether.

Die Ukraine kämpft schon seit über zwei Monaten gegen die überwältigende militärische Macht von Russland. Aber das Land nutzt eine Waffe, mit der niemand gerechnet hätte: Kryptowährungen. Die ukrainische Regierung und verschiedene Hilfsorganisationen haben bereits über 100 Millionen US-Dollar an digitalen Währungen als Spenden gesammelt.

Der Schritt der Ukraine, sich einer dezentralen Methode zur Annahme von Finanzhilfen zuzuwenden, hat die Crowdfunding-Initiative des osteuropäischen Landes auf die meisten Krypto-Assets ausgeweitet. Es ist auch ein weiterer Hinweis für das Potenzial von Kryptowährungen, als besserer Währungsmechanismus für finanzielle Transaktionen zu fungieren.

Ukrainischer Minister: Verwendung von Krypto ist ein wirtschaftlicher Durchbruch

Laut Alex Bornyakov, dem stellvertretenden ukrainischen Minister für digitale Transformation, flossen 60 der 100 Millionen US-Dollar in den von Kuna, einer ukrainischen Kryptobörse, verwalteten Primärfonds.

Darüber hinaus sagte Bornyakov kürzlich in einem Online-Briefing, dass der ukrainische Präsident Zelensky glaubt, dass die Verwendung von Kryptowährungen ein "wirtschaftlicher Durchbruch" sein könnte.

Laut dem Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic wurden seit Beginn der russischen Invasion mehr als 120.000 Krypto-Spenden getätigt, darunter eine Spende von 5,8 Millionen US-Dollar durch den Gründer von Polkadot Gavin Wood sowie ein CryptoPunk NFT im Wert von über 200.000 US-Dollar.

Laut Pratik Gauri, Gründer und CEO von 5ire, ist es in Situationen, in denen Regierungen im Chaos sind, schwierig, sich auf traditionelle Banken zu verlassen. Wenn man Angst vor Überwachung hat, ist ein relativ anonymes System, an dem keine Regierung beteiligt ist, attraktiv.

"Die Nutzung von Kryptowährungen durch Gut und Böse in einem Konflikt wird immer deutlicher. Kryptowährungen werden zum Beispiel oft von bösen Akteuren genutzt. Russland könnte sie ausnutzen, um Sanktionen zu umgehen, die derzeit die wichtigste Waffe der USA und ihrer Verbündeten gegen Russland sind. Die russische Prävalenz in der Cyberkriegsführung gegen den Westen bedeutet auch, dass Menschen, die Kryptowährungen besitzen, ein Ziel für Cyberangriffe sein könnten. Obwohl eine der Hauptattraktionen von Kryptowährungen darin besteht, dass sie anonym sein sollen, sind sie nicht narrensicher", sagt Gauri.

Mehrheit der Spenden in Bitcoin und Ether

Der Großteil der bisher eingegangenen Spenden wurde in Bitcoin und Ether getätigt, obwohl auch USD-Stablecoins einen erheblichen Anteil ausmachen. Aber es sind nicht nur Kryptowährungen, die gespendet werden, sondern auch NFTs, die man auf das Ethereum-Konto der ukrainischen Regierung schickt.

Die in Kryptowährungen eingegangenen Spenden waren eine unmittelbare Erleichterung für das Land, das andernfalls auf umständliche herkömmliche Fundraising-Prozesse angewiesen wäre. Das grenzüberschreitende Finanzsystem erwies sich in dieser Hinsicht als ein Segen, sagt Raghav Gupta, Gründer von EquiDei

Der Krieg schuf auch die Voraussetzungen für die massenhafte Adoption digitaler Währungen, da sich sowohl die russischen als auch die ukrainischen Bürger Kryptowährungen zuwandten, um ihr Vermögen zu schützen, fügt er hinzu.

Während sich Kryptowährungen als hervorragende Möglichkeit erwiesen haben, schnell Geld zu spenden, sollten Fakten wie die tatsächliche Nutzbarkeit von Kryptowährungen in Betracht gezogen werden: Es mag zwar schwierig sein, eine Wallet einzurichten und Kryptowährungen zu empfangen, aber es ist noch viel schwieriger, Kryptowährungen im Alltag zu nutzen.

Ein weiterer Nachteil von Kryptowährungen könnte die fehlende Rechenschaftspflicht sein. Wenn eine Kryptobörse den Handel mit digitalen Vermögenswerten ohne Identitätsprüfungen zulässt, könnte sie Betrug Tür und Tor öffnen. Aber wenn sie sehr restriktiv ist, werden die Menschen sie nicht nutzen können - die Faktoren müssen also entsprechend abgewogen werden.

Nach Ansicht von Experten reicht es nicht aus, Kryptowährungen zu einem Standard für die Geldverteilung zu machen, sondern es muss auch überlegt werden, wie sie im täglichen Leben, etwa beim Lebensmitteleinkauf, eingesetzt werden können.

Die meisten Probleme im Zusammenhang mit Kryptowährungen sind lösbar. Mit einer gewissen Form der Standardisierung und Liberalisierung können Kryptowährungen zu einem Standard werden. Ich betrachte Kryptowährungen als Gold im Römischen Reich. Eine Handvoll Länder mag Kryptowährungen nicht akzeptieren, aber sie können in der Tat zu einer Möglichkeit werden, Geld zu transferieren, wenn nicht sogar das Geld zu benutzen.
Aliasgar Merchant, Ingenieur für Entwicklerbeziehungen bei Ignite

Die ukrainische Regierung nimmt Spenden in Bitcoin, Ethereum, USDT, Polkadot und Dogecoin an. Abgesehen von der Regierung nehmen bestimmte gemeinnützige und philanthropische Organisationen wie Come Back Alive, Ukraine DAO, Endaoment und der Kyiv Independent, eine englischsprachige ukrainische Zeitung, die über den Kampf auf ihrem Twitter-Feed berichtet hat, Krypto-Spenden direkt an. In diesem Artikel erklären wir ausführlich, wie man diese und weitere Kryptowährungen kaufen kann.

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant is a senior journalist, having been associated with various publications for over a decade. An avid follower of blockchain tech and cryptocurrencies, he is part of a crypto advisory firm that advises corporates – startups and established firms on media strategies.