cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBank of England hebt Zinssatz auf 1% an und warnt, dass die Inflation 10% erreichen kann
Bank of England hebt Zinssatz auf 1% an und warnt, dass die Inflation 10% erreichen kann

Bank of England hebt Zinssatz auf 1% an und warnt, dass die Inflation 10% erreichen kann

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Inflation könnte in Großbritannien bis Oktober 10 % erreichen.
  • Lohnwachstum steigt auf 5,75 % im Jahr 2022, deutlich höher als im Februar prognostiziert.
  • Britische Haushalte müssen in diesem Jahr mit einem Rückgang des real verfügbaren Einkommens um 1,75 % rechnen

Die Bank of England hat am Donnerstag den Leitzins von 0,75 % auf 1 % angehoben - das ist der höchste Stand seit 2009. Gleichzeitig hat sie die Wachstumsprognose gesenkt und vor einem massiven Wirtschaftsabschwung mit einer zweistelligen Inflationsrate in Großbritannien gewarnt.

Wirtschaftswachstum wird sich drastisch verlangsamen

Nachdem die politischen Entscheidungsträger die Zinssätze auf den höchsten Stand seit der Weltfinanzkrise 2008 angehoben hatten, sagte der Gouverneur der Bank of England auf einer Pressekonferenz in London, dass sich das Wirtschaftswachstum im Vereinigten Königreich voraussichtlich "stark" verlangsamen und die Inflation "relativ schnell" zurückgehen werde. Zuletzt hat die Inflationsrate einen Rekordwert seit 1982 erreicht und die Bank warne davor, dass sie im Oktober bei über 10 % liegen könnte.

Jährliche Gesamtinflationsrate liegt derzeit bei 7 %.

Die Energiepreise für private Haushalte werden im Oktober trotz der jüngsten Kostensprünge um weitere 40 % steigen. Sowohl die Ukraine-Krise als auch die COVID-Entwicklung in China haben die Situation verschärft.
Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England

"Die wichtigste Entwicklung seit unserem letzten Bericht im Februar war die illegale und unprovozierte Invasion Russlands in der Ukraine. Der weltweite Inflationsdruck hat im Vorfeld und nach der Invasion stark zugenommen. Das hat zu einer erheblichen Verschlechterung der Wachstumsaussichten geführt", so Bailey.

Er fügte hinzu, dass die Besorgnis über eine weitere Unterbrechung der Lieferketten sowohl durch die Invasion als auch durch die Covid-Pandemie, insbesondere in China, gestiegen sei.

"Härteste Herausforderung" für die politischen Entscheidungsträger

Bailey bezeichnete die Aussichten als die härteste Herausforderung, der sich die politischen Entscheidungsträger stellen mussten, seit die Bank of England vor 25 Jahren die Befugnis erhielt, die Zinssätze festzulegen. "Die politischen Entscheidungsträger bewegen sich auf einem "sehr schmalen Grat" zwischen der Bekämpfung der Inflation und der Vermeidung einer Rezession", sagte er.

Die Anhebung des Zinssatzes von 0,75 % auf 1 % wurde von sechs der neun Entscheidungsträger der Bank befürwortet, wobei drei für eine Erhöhung um 50 Basispunkte stimmten. Diese Mitglieder, Michael Saunders, Catherine Mann und Jonathan Haskel, zeigten sich besonders besorgt über das steigende Lohnwachstum.

Während die Bank vorhersagt, dass Großbritannien eine technische Rezession vermeiden wird, ist man der Ansicht, dass die Produktion im letzten Quartal dieses Jahres aufgrund eines Drucks auf den Lebensstandard um fast 1 % einbrechen kann. Im Jahr 2023 wird das jährliche BIP voraussichtlich um 0,25 % schrumpfen.

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant is a senior journalist, having been associated with various publications for over a decade. An avid follower of blockchain tech and cryptocurrencies, he is part of a crypto advisory firm that advises corporates – startups and established firms on media strategies.