cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenDatenanalyse: Drei Kryptobörsen wurden im Jahr 2021 Kryptowährungen im Wert von fast 1 Milliarde USD gestohlen
Datenanalyse: Drei Kryptobörsen wurden im Jahr 2021 Kryptowährungen im Wert von fast 1 Milliarde USD gestohlen

Datenanalyse: Drei Kryptobörsen wurden im Jahr 2021 Kryptowährungen im Wert von fast 1 Milliarde USD gestohlen

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Kryptobörsen sind ein beliebtes Instrument für Cyber-Kriminelle, um illegale Spuren zu verwischen. Allerdings waren die meisten CEXes (Centralized Exchanges oder zentralisierte Kryptobörsen) in den letzten Jahren gezwungen, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen. Das hat dazu beigetragen, die auf diese Plattformen fließenden Beträge aus kriminellen Aktivitäten einzudämmen.

In diesem Jahr wurden auf vielen dieser Plattformen strengere Kontrollen gegen Geldwäsche (AML) durchgeführt, die eine vollständige Identitätsprüfung verlangen. Das hat einige Hacker wahrscheinlich vertrieben, da sie auf diesen Plattformen nicht mehr anonym sind.

Größter Krypto-Diebstahl übersteigt 600 Millionen US-Dollar

Die größten Krypto-Diebstähle seit letztem Jahr sind auf Angriffe auf DeFi-Protokolle zurückzuführen. Zentralisierte Kryptobörsen verzeichneten jedoch nach wie vor eine erhebliche Menge an gestohlenen Kryptowährungen.

Eine aktuelle Datenanalyse von CryptoMonday zeigt, dass drei Kryptobörsen auf der Liste der bisher größten Diebstähle im Jahr 2021 stehen. Anfang August erbeutete der Hacker beim Angriff auf Poly Network Krypto-Vermögenswerte im Wert von rund 613 Millionen US-Dollar.

In einer aufregenden Wendung der Ereignisse gab der Hacker jedoch den Großteil der gestohlenen Coins zwei Wochen nach dem Vorfall zurück und behauptete, er habe sie auf ein "vertrauenswürdiges Konto" gelegt. Er behauptete außerdem, er habe die Coins nur entwendet, um auf einen Fehler im Code des Netzwerks hinzuweisen, ohne jemand anderem die Chance zu geben, ihn auszunutzen.

Ein weiterer bedeutender Angriff auf eine zentralisierte Börse ereignete sich im Dezember, als BitMart aufgrund einer Sicherheitslücke rund 200 Millionen US-Dollar verlor. Die Börse hatte zwei ihrer Hot Wallets kompromittiert, nachdem der Hacker einen privaten Schlüssel gestohlen hatte.

Einige Tage später wurden Vulcan Forged, einem beliebten Krypto-Gaming-Ökosystem, 96 private Schlüssel von Krypto-Wallets gestohlen, wodurch die Plattform 140 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verlor.

CEX-Börsen verschärfen die Verfahren gegen Geldwäsche und Offenlegung von Daten

So wie digitale Währungen die Art und Weise verändert haben, wie wir Geld betrachten, haben sie auch die Geldwäschekriminalität revolutioniert. Obwohl sie 2009 auf der Bildfläche erschienen sind, hat die Financial Task Force erst 2014 damit begonnen, AML-Leitlinien für Krypto-Vermögenswerte zu veröffentlichen.

Acht Jahre später haben mehrere Finanzaufsichtsbehörden weltweit einen gewissen Anschein von Leitlinien für Verfahren zur Offenlegung von Daten, die Geldwäsche verhindern sollen, für den Handel und die Verwendung von Kryptowährungen.

Wirksame Verfahren helfen, Kriminelle abzuschrecken, da die Geldwäsche über Börsen risikoreicher und weniger profitabel werden. Außerdem sind die Finanzbehörden besser in der Lage, Cyber-Kriminelle aufzuspüren und zu fassen.

Die Debatte darüber, ob solche Verfahren mehr Nutzen als Schaden bringen, gibt es schon lange. Obwohl viele Krypto-Enthusiasten argumentieren, dass diese Vorschriften die Anonymität der Kryptowährungen zunichte machen, können wir nicht leugnen, dass sie absolut notwendig sind, wenn man Kriminelle aus der Kryptosphäre ausmerzen will.

Elizabeth Kerr

Elizabeth Kerr

Elizabeth ist eine Finanz-Content-Spezialistin aus Manchester. Zu ihren Spezialgebieten gehören Kryptowährung, Datenanalyse und Finanzregulierung.