cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBegünstigt unregulierte Werbung für Krypto-Trading Suchtverhalten?
Begünstigt unregulierte Werbung für Krypto-Trading Suchtverhalten?

Begünstigt unregulierte Werbung für Krypto-Trading Suchtverhalten?

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Mit einer Fülle von Werbeanzeigen für Trading rund um die Uhr, die ein Vielfaches der ursprünglichen Investition versprechen, ist eine völlig neue Generation von Süchtigen nach Kryptohandel die neue Realität geworden.
  • Trotz steigender Volatilität und erheblicher Preisabschwächung besitzen etwa 10,2 % der Weltbevölkerung, die das Internet nutzt, Kryptowährungen in irgendeiner Form.

Die steigende Zahl der Krypto-Investoren entlarvt die Risiken, die mit dem Handel mit digitalen Vermögenswerten verbunden sind, obwohl sie lange Zeit als zweifelhafte Anlageklasse galten.

Im März 2022 erstellten über 81 Millionen Menschen einzigartige Bitcoin Wallets auf BlockchainCom, etwa 72 % mehr als ein Jahr zuvor. Es ist ein Anstieg von 237 % seit 2018, laut den von Finbold zusammengestellten Daten.

Der Handel mit Kryptowährungen ist wie ein Glücksspiel und kann für unerfahrene Trader mit grenzenlosen Ambitionen extrem süchtig machen.
Anndy Lian, Vorsitzender von BigONE Exchange

Die Daten sind aussagekräftig

Täglich gibt es mehr als 270.000 bestätigte Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain. 29% aller amerikanischen Millennials besitzen Kryptowährungen. 51 % der Amerikaner im Mai 2021 hatten innerhalb der letzten 12 Monate zum ersten Mal Kryptowährung gekauft.

Trotz der zunehmenden Volatilität und der deutlichen Abschwächung der Preise beliebter Kryptowährungen besitzen etwa 10,2 % der Weltbevölkerung, die das Internet nutzt, eine Form von Kryptowährung.

Berücksichtigt man die Daten aus dem Jahr 2021 und rechnet sie in die aktuellen Statistiken ein, könnte die Gesamtzahl der Nutzer bis Ende 2022 eine Milliarde erreichen.

Die Generation Z sowie die Millennials haben sich mehr als nur für den Handel mit Kryptowährungen begeistert, angezogen von dem Versprechen, beeindruckende Gewinne in einem Bruchteil der Zeit zu erzielen, die für den Handel mit Aktien benötigt wird. Es hat dazu geführt, dass selbst erfahrene Trader die inhärenten Risiken herunterspielen, die mit Investitionen in teilweise zweifelhafte Kryptowährungen verbunden sind.

Stattdessen handeln sie häufiger und oft mit mehr als nur ihrem überschüssigen Kapital. Es ist eine Angewohnheit, die der Erzielung positiver Renditen aus jeder Handelsaktivität abträglich ist.

"Da ich viel Zeit damit verbracht habe, ehrenamtlich in einer Krypto-Suchtgruppe zu arbeiten, habe ich miterlebt, wie eine zwanghafte Handelsstörung Leben zerstören und unvorstellbaren Stress für Familienmitglieder verursachen kann. Ich bemühe mich, sie über die Risiken und das Gewinnpotenzial des Kryptohandels aufzuklären, in der Hoffnung, dass sie logischere Entscheidungen treffen, anstatt sich dem exzessiven Handel hinzugeben. Es ist wichtig, sich seiner Sucht bewusst zu sein und Hilfe zu suchen, bevor sie einen auffrisst", sagt Anndy Lian, Vorsitzender von BigONE Exchange.

Oft wird in der Werbung dazu aufgerufen, in Kryptowährungen zu investieren, oft ohne die notwendigen Hinweise auf den spekulativen Charakter dieser neuen Anlageklasse.

In Kombination mit den über 600 Kryptobörsen, die weltweit arbeiten, ist es das perfekte Rezept für den ungehinderten Zugang zu der wohl volatilsten Anlageklasse, die die Menschheit kennt. Der Handel mit solch volatilen Vermögenswerten kann extrem stressig sein, und Verluste können einen extrem aggressiven Handelsstil auslösen, der die Situation nur noch verschlimmert.

Raj Kapoor sit Chief Advisor bei Acryptoverse, einem Beratungsunternehmen für die Blockchain- und Krypto-Branche. Er sagt, dass alle Süchte mit der Versuchung beginnen, und der Handel mit Kryptowährungen ist nicht anders. Die Verlockung kleiner Investition und die Köderfähigkeit großer Gewinne sind Vorläufer für die Entwicklung einer Sucht nach Krypto-Trading.

"Anleger auf der ganzen Welt verbringen zunehmend unverhältnismäßig viel Zeit damit, sich mit Preisen und Charts zu beschäftigen, um die nächste Kryptowährung zu finden, mit der sie ein Vielfaches an Gewinn erzielen können. Hinzu kommt, dass der Markt nicht zur Ruhe kommt und die Anleger ständig Datenpunkte überprüfen, nach Kaufchancen suchen, und verkaufen, wenn es sich besser anfühlt. Die Dynamik ist verblüffend", sagt Kapoor.

Experten raten Süchtigen, sich das Problem einzugestehen

Experten sagen, der erste Schritt zur Behandlung sei die Anerkennung der eigenen Sucht, da es dem Süchtigen gewissermaßen einen Spiegel vorhält. Auf diese Weise wird es ihm auch ermöglicht, die Handlungen, Entscheidungen und Symptome in einem größeren Zusammenhang zu sehen.

Süchtige sollten sich in Therapie begeben, denn ein Therapeut kann durch Maßnahmen wie motivierende Gespräche in den Prozess der Überwindung der Sucht einbeziehen.

Das kann helfen, eine ungesunde Beziehung zum Kryptohandel zu verstehen und sich von Schuldgefühlen und Scham über die vielen Verluste und negativen Ergebnisse zu befreien, die durch die Handelssucht entstanden sind.

Dr. Monica Vermani, eine kanadische Psychologin, sagt, dass Süchtige vor allem in den kritischen Anfangstagen der Überwindung ihrer Handelssucht vertrauenswürdige Freunde und Familienmitglieder bitten müssen, ihnen bei der Überwindung von Auslösern zu helfen, wenn sie Lust auf den Handel haben.

Vermani warnt davor, dass Stimmungen, die mit dem Auf und Ab der Märkte zusammenhängen, eine übermäßige Konzentration auf Handels- oder Investitionsaktivitäten, wie das zwanghafte Überprüfen von Online-Informationen, die Vernachlässigung von Freunden und Familie und der Rückgang sozialer Aktivitäten Anzeichen einer Handels- oder Investitionssucht sind.

"Rufen Sie einen Freund an. Machen Sie einen Spaziergang oder gehen Sie essen. Besuchen Sie einen Kurs. Verbringen Sie Zeit mit Ihren Lieben. Beschäftigen Sie sich mit Hobbys oder erkunden Sie neue Interessen - alles, was hilft, alte Muster und Triebe zu überwinden", sagt sie.

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant

Murtuza Merchant is a senior journalist, having been associated with various publications for over a decade. An avid follower of blockchain tech and cryptocurrencies, he is part of a crypto advisory firm that advises corporates – startups and established firms on media strategies.