cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenInvestitionen in NFT-Startups steigen um das 49-fache auf 2,2 Mrd. US-Dollar
Investitionen in NFT-Startups steigen um das 49-fache auf 2,2 Mrd. US-Dollar

Investitionen in NFT-Startups steigen um das 49-fache auf 2,2 Mrd. US-Dollar

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • 2021 war das mit Abstand beste Jahr für Fintech- und NFT-Startups.
  • Investitionen in NFT-Startups stiegen von 44 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf 2,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021.

Obwohl der Begriff Fintech verschiedene Technologien umfasst, ist nicht zu leugnen, dass Kryptos, NFTs und DeFi die Branche in den letzten Jahren im Sturm erobert haben. Insbesondere NFTs scheinen der letzte Trend zu sein, vor allem in einer Welt, die sich auf ein neues Internetzeitalter vorbereitet: Web 3.0

2021 war bei weitem das beste Jahr für Fintech, und die NFT-Startups scheinen den Großteil an Finanzierung bekommen zu haben. Die von CryptoMonday zusammengestellten Daten zeigen, dass die Investitionen in NFT-Startups von 44 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf 2,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 gestiegen sind. Das ist ein Anstieg um mehr als das 49-fache.

Investitionen NFT-Startup stiegen sprunghaft an

NFT-Startups verzeichneten unter allen anderen Fintech-Trends den höchsten Anstieg bei der Risikokapitalfinanzierung. An zweiter Stelle folgten Kryptobörsen, deren Finanzierung sich gegenüber 2020 um das 16-fache auf 7,3 Milliarden US-Dollar erhöhte. Einer der neuesten Trends sind die Online-Ratenkäufe, was auch als Buy Now Pay Later (BNPL) bekannt ist. BNPL-Startups verzeichneten den geringsten Finanzierungsanstieg, der sich nur um das 2,7-fache erhöhte.

Andere Fintech-Trends, die einen Anstieg der Finanzierung verzeichneten, sind Kryptoverwahrung und Wachstumskapital, deren Finanzierung jeweils um das 6,2-fache anstieg. Alternative Investmens, also Geldanlagen, die nicht auf die klassischen Finanzprodukte wie Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder andere börsennotierte Papiere setzen, verzeichneten einen 4,9-fachen Anstieg. Offenes Banking legte um das 4,6-fache zu.

Obwohl der Zahlungsverkehr bei der Finanzierung immer noch führend ist, holen Krypto und DeFi schnell auf. Der Krypto- und DeFi-Sektor verzeichnete das größte Wachstum. Der Sektor wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 310 %.

Wir können sicher davon ausgehen, dass dieses Wachstum noch höher ausfallen wird, da die Krypto- und DeFi-Szene noch weitgehend unerforscht ist und jeden Tag mehr Menschen an Bord kommen.

NFTs florieren in der Kunst- und Musikszene

Das Interesse an den NFT-Märkten stieg nach der Christie's-Auktion im März 2021 sprunghaft an. Der amerikanische Digitalkünstler Beeple verkaufte eine NFT-Sammlung für fast 70 Millionen US-Dollar und schrieb damit Geschichte als drittteuerstes Kunstwerk, das je von einem lebenden Künstler verkauft wurde.

Der Verkauf sorgte definitiv für Aufsehen und erregte die Aufmerksamkeit von Krypto-Enthusiasten. Vor allem in der Kunst- und Musikbranche sind digitale Token besonders nützlich, um die Eigentumsverhältnisse zu bestimmen und sicherzustellen, dass die Künstler ihre Tantiemen erhalten. Aus diesem Grund haben große Namen der Unterhaltungsindustrie, wie Snoop Dog, den Sprung in NFTs gewagt und ihre eigenen Kollektionen aufgelegt.

Die Welle der NFTs wird auch durch die Tatsache angetrieben, dass große Unternehmen mit an Bord kommen. 2021 haben etablierte Marken wie Adidas, Nike und McDonald's mit NFTs experimentiert. Wir erwarten auch für 2022 keine Abschwächung, da weitere Marken nach Möglichkeiten suchen, auf die Welle aufzuspringen.

Elizabeth Kerr

Elizabeth Kerr

Elizabeth ist eine Finanz-Content-Spezialistin aus Manchester. Zu ihren Spezialgebieten gehören Kryptowährung, Datenanalyse und Finanzregulierung.