cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBinance bestreitet, Russland beim Aufspüren von Krypto-Spenden an Navalny geholfen zu haben
Binance bestreitet, Russland beim Aufspüren von Krypto-Spenden an Navalny geholfen zu haben

Binance bestreitet, Russland beim Aufspüren von Krypto-Spenden an Navalny geholfen zu haben

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Binance-Führungskraft "stimmte der Bitte von russischen Behörden zu, Kundendaten zu teilen".
  • Behörden haben versucht, Krypto-Spenden an die Organisationen des russischen Oppositionsführers zu verfolgen.

Binance, die nach Handelsvolumen größte Kryptobörse der Welt, wies Anschuldigungen von Reuters zurück, der russischen Regierung dabei geholfen zu haben, Spenden an Alexei Navalny, den bekanntesten Oppositionsführer des Landes, aufzuspüren, berichtete CoinDesk.

Der Leiter von Binance für Osteuropa und Russland, Gleb Kostarev, traf sich im April letzten Jahres mit Vertretern von Rosfin, Russlands Anti-Geldwäsche-Agentur. Reuters berichtet, dass Kostarev "dem Ersuchen von Rosfin zustimmte, der Weitergabe von Kundendaten zuzustimmen".

Russland wollte Krypto-Spenden verfolgen

Zu dieser Zeit versuchte Rosfin laut Reuters, Krypto-Spenden an die Organisationen des russischen Oppositionsführers zu verfolgen. Navalny sammelte Millionen an Spenden. Nach dem Attentatsversuch auf ihn und seiner anschließenden Verhaftung gab es eine Welle von neuen Spenden.

Gestern gab die Kryptobörse Folgendes offiziell bekannt:

Andeutungen, dass Binance irgendwelche Nutzerdaten, einschließlich der von Alexei Navalny, mit russischen FSB-kontrollierten Agenturen und russischen Regulierungsbehörden geteilt hat, sind kategorisch falsch. Binance hat nicht versucht, den russischen Staat bei seinen Versuchen, gegen Alexej Nawalny zu ermitteln, aktiv zu unterstützen. Heutzutage kann jede Regierung oder Strafverfolgungsbehörde auf der Welt Nutzerdaten von Binance anfordern, solange die entsprechende rechtliche Befugnis vorliegt. Das ist in Russland nicht anders. Binance hat mit der russischen Regierung keine Vereinbarung getroffen, die sich von anderen Gerichtsbarkeiten unterscheidet - diese Verpflichtungen sind ganz normal und jede herkömmliche Bank zum Beispiel würde den gleichen Anforderungen unterliegen.

Ein Sprecher von Binance fügte hinzu, dass sie eine formelle Beschwerde an Reuters schreiben würden.

Russische Geheimagenten versuchten 2019, Navalny zu vergiften

Rosfin ist eng mit dem russischen Nachrichtendienst FSB, dem Nachfolger des KGB, verbunden. Eine Untersuchung ergab, dass FSB-Agenten im Herbst 2019 versuchten, Nawalny mit einem Nervenkampfstoff zu vergiften.

Gegen Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung wird derzeit wegen des Diebstahls von Spendengeldern ermittelt, was sie jedoch bestreitet. Nawalny verbüßt eine Haftstrafe für eine Reihe von Anschuldigungen, aber seine Anhänger glauben, dass seine Ablehnung des Regimes der wahre und einzige Grund ist.

Nawalny wurde nicht wegen eines erkennbaren Verbrechens inhaftiert, sondern weil er für sich und seine Anhänger das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe am öffentlichen Leben einforderte und eine korruptionsfreie Regierung forderte.
Amnesty International

Keine direkten Beweise

Insidern des russischen Kryptomarktes zufolge könnte Binance mit Rosfin zusammengearbeitet haben, obwohl sie keine direkten Beweise dafür haben. Natürlich müsste jedes Unternehmen, das auf dem russischen Markt tätig ist, auf Anfragen einer Regierungsbehörde reagieren.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.