cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenExperten: Strafgesetze werden auf Verbrechen im Metaverse wahrscheinlich nicht anwendbar sein
Experten: Strafgesetze werden auf Verbrechen im Metaverse wahrscheinlich nicht anwendbar sein

Experten: Strafgesetze werden auf Verbrechen im Metaverse wahrscheinlich nicht anwendbar sein

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Derzeitige Strafgesetze gelten nicht für Avatare, was die Verfolgung von Verbrechen im Metaverse erschwert.
  • Professor John Bandler ist der Meinung, dass die Web3-Plattformen die beste Möglichkeit zur Verfolgung von Straftaten im Metaverse haben.
  • Anwälte Greg Pryor und Patrick Roberts glauben, dass der Gesetzgeber die Strafgesetze ändern könnte, um das Metaverse zu erfassen.

Niemand würde ernsthaft denken, dass für einen Mord im Metaverse eine lebenslange Haftstrafe droht. Einige Experten glauben jedoch, dass Mord in virtuellen Welten trotzdem strafbar sein könnte. Um die Angelegenheit besser zu verstehen, wurden drei Experten befragt, die sich mit Verbrechen im Metaverse gut auskennen.

Nach Ansicht von zwei dieser Experten können Gewaltverbrechen wie Mord, Vergewaltigung oder Körperverletzung im Metaverse als sprachbezogene Straftaten betrachtet werden, ähnlich wie Bedrohung, Belästigung oder Stalking. Sie sind jedoch der Meinung, dass es bei der Verfolgung von Straftätern im Metaverse auf den Wortlaut der Gesetze in ihrer derzeitigen Form ankommt.

John Bandler ist ein ehemaliger Staatsanwalt aus Manhattan, der derzeit als Professor für Cyber-Sicherheit und Cyber-Kriminalität an der New Yorker Elisabeth Haub School of Law der Pace University lehrt. Er ist der Ansicht, dass die derzeitigen Gesetze darauf abzielen, reale, lebende Menschen zu schützen, nicht Avatare oder Softwarecode im Metaverse.

Er fügte hinzu:

Ich würde es eher als Rede oder Ausdruck betrachten, weniger als physische Handlung gegen eine Person.

Ausgehend von dieser Sichtweise wäre es laut Bandler einfacher zu analysieren, ob eine Rede oder eine Äußerung zulässig und geschützt ist oder nicht.

Greg Pryor, Anwalt bei Reed Smith LLP, wies darauf hin, dass Trolling und virtuelles Mobbing auf Online-Plattformen gängige Straftaten sind und auch im Metaverse fortbestehen werden. Er glaubt jedoch, dass es eine Möglichkeit gibt, jemanden für rassistische Äußerungen oder Beleidigungen aufgrund seiner Rasse, Religion oder Sexualität zu belangen.

Böswillige Handlungen im Metaverse sind nur online strafbar

Patrick Roberts, der Gründer der Roberts Law Group, glaubt, dass es schwierig wäre, einen typisch anonymen Metaverse-Nutzer strafrechtlich zu verfolgen und ihm ein Verbrechen nachzuweisen. Aus diesem Grund behauptet er, dass schlechte Akteure nur virtuelle Strafen erhalten würden, wie die Deaktivierung oder Einschränkung des Avatars.

Roberts fügte hinzu:

Das ist alles nur eine Vermutung und hat Auswirkungen auf die Redefreiheit. Schließlich bringen sich Menschen in Videospielen ständig gegenseitig um, ohne dass es Konsequenzen hat.

Daher könne er sich nicht vorstellen, dass es in der realen Welt strafrechtliche Konsequenzen für virtuelle Verbrechen geben wird.

Bandler sagte, er halte es nicht für machbar, Avatare durch das Strafrecht zu schützen. Er spricht sich auch nicht für eine Änderung der Strafgesetze aus, um Avatare als Menschen zu betrachten. Er merkte außerdem an, dass der Schutz von Menschen schon jetzt eine Herausforderung sei.

Bandler vertrat die Ansicht, dass Verbrechen im Metaverse bei den Strafverfolgungsbehörden nicht viel Anklang finden würden. Die Menschen könnten zwar versuchen, solche Verbrechen zu melden, aber er glaubt, dass die Plattformen die Hauptansprechpartner wären. Er stützt sich dabei auf die Tatsache, dass die Verfolgungsrate bei digitalen Belästigungsdelikten oder Drohungen gering ist.

Im Gegensatz zu Bandler sind Pryor und Roberts der Meinung, dass das Metaverse noch jung ist und Gesetzgeber in Zukunft möglicherweise neue Gesetze zur Bekämpfung virtueller Straftaten einführen oder ändern werden.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen