cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenSenatorin Warren: Krypto ist die Blase dieses Jahrzehnts
Senatorin Warren: Krypto ist die Blase dieses Jahrzehnts

Senatorin Warren: Krypto ist die Blase dieses Jahrzehnts

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Warren sagt, es sei an der Zeit, dass die USA ihre eigene digitale Zentralbankwährung schaffen.
  • Bitcoin wird irgendwann "reguliert" werden.
  • US-Präsident könnte Krypto-Unternehmen mit Sitz außerhalb der USA auf die Liste der sanktionierten Unternehmen setzen.

Demokratische US-Senatorin aus Massachusetts Elizabeth Warren sagte in der NBC-Sendung "Meet the Press Reports" gegenüber dem Moderator Chuck Todd, dass es für die USA an der Zeit sei, eine eigene digitale Zentralbankwährung (CBDC) zu schaffen. Sie sagte: Lasst uns eine digitale Zentralbankwährung schaffen. Ich denke, es ist an der Zeit, dass wir uns in diese Richtung bewegen.

Auf die Frage, ob man Bitcoin zumindest wie eine Ware regulieren müsste, antwortete Warren, dass es letztendlich zu einer Regulierung kommt, weil es notwendig sei. Sie verglich Kryptowährungen mit der Situation auf dem US-amerikanischen Immobilienmarkt im Jahr 2007, die die Weltwirtschaftskrise auslöste. Sie ging aber nicht näher darauf ein, wie die künftige Regulierung aussehen würde.

Geschäfte von Krypto-Frimen mit sanktionierten Unternehmen werden in USA blockiert

Im März haben wir berichtet, dass Elizabeth Warren einen neuen Gesetzentwurf einbrachte. Dieser soll Krypto-Firmen daran hindern, Geschäfte mit sanktionierten Unternehmen zu machen. Er wird Digital Assets Sanctions Compliance Enhancement Act genannt. Wenn das Gesetz in Kraft tritt, würde er dem US-Präsidenten erlauben, Krypto-Unternehmen mit Sitz außerhalb von USA auf die Sanktionsliste zu setzen.

Auf die Frage, ob man Kryptowährungen mit einer Blase vergleichen kann, antwortete sie:

Die gesamte digitale Welt hat sich ähnlich entwickelt wie eine Blase. Wodurch hat sie sich nach oben bewegt? Sie ist dadurch gestiegen, dass sich die Leute gegenseitig erzählen, dass es großartig wird, genau wie auf dem Immobilienmarkt. Wie oft haben die Leute gesagt: "Immobilien steigen immer. Es geht nie abwärts"? Sie sagten es vor Jahrzehnten, vor der letzten Immobilienblase. Sie sagten es in den 2000er Jahren, vor dem Crash von 2008.

Warren spricht das Problem des Energieverbrauchs an

Anfang des Jahres schrieb Warren an sechs Unternehmen, die sich mit Bitcoin-Mining beschäftigen - Riot Blockchain, Marathon Digital Holdings, Bitfury Group, Bit Digital, Stronghold Digital Mining und Bitdeer Group - wegen ihres "außerordentlich hohen Energieverbrauchs".

In dem Brief forderte sie sie dazu auf, die Skalierungspläne, den Stromverbrauch, die Auswirkungen auf die von Privatpersonen und kleinen Unternehmen getragenen Energiekosten und die Vereinbarungen mit den Stromversorgern detailliert darzulegen und gab ihnen eine Frist bis zum 10. Februar. Sie schrieb in dem Brief:

Der außerordentlich hohe Energieverbrauch und die Kohlenstoffemissionen, die mit dem Bitcoin-Mining verbunden sind, könnten unsere harte Arbeit zur Bewältigung der Klimakrise untergraben - ganz zu schweigen von den schädlichen Auswirkungen, die das Krypto-Mining auf die lokale Umwelt und die Strompreise hat.

Im Dezember letzten Jahres schrieb sie auch an den Bitcoin-Miner Greenidge Generation wegen des hohen Energieverbrauchs.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .