cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMeta-CEO Mark Zuckerberg: Es wird bald NFTs auf Instagram geben
Meta-CEO Mark Zuckerberg: Es wird bald NFTs auf Instagram geben

Meta-CEO Mark Zuckerberg: Es wird bald NFTs auf Instagram geben

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Zuckerberg zufolge werden NFTs in den kommenden Monaten auf der Foto- und Videoplattform erscheinen.
  • CEO von Meta hofft, dass die Plattform sowohl die Prägung als auch den Handel mit NFTs unterstützen wird.
  • Nach dieser Ankündigung stiegen die Aktien von Meta FB um 1,90 % und notierten bei 195 US-Dollar.

Der CEO von Meta Mark Zuckerberg hat während der SXSW-Konferenz bekannt gegeben, dass Instagram in den nächsten Monaten Unterstützung für Non-Fungible Token (NFTs) einführt. Allerdings nannte er kein genaues Datum, an dem NFTs auf der Foto- und Videoplattform erscheinen.

Berichten zufolge hofft Zuckerberg, dass Instagram-Nutzer in Zukunft nicht nur digitale Avatare verwenden, sondern auch digitale Kleidung in Form von NFTs prägen können. Er räumte jedoch ein, dass das Unternehmen noch viel Arbeit an der Plattform zu leisten hat, bevor man einen solchen Meilenstein erreicht.

Während seiner Rede bei der Konferenz bestätigte Zuckerberg Gerüchte, dass Instagram mit NFTs experimentiert. CryptoMonay hat noch im Dezember berichtet, dass es solche Pläne gibt. Zuletzt hatten im Januar anonyme Quellen behauptet, dass NFTs bald auf Instagram und Facebook kommen. Die Rede war sogar von einem eigenem NFT-Marktplatz. Dieser soll den Nutzern erlauben, NFTs zu prägen und zu verkaufen. In dem Bericht hieß es weiter, dass die Plattform es den Nutzern auch ermöglichen würde, ihre bestehenden Sammlungen auf ihren Profilen anzuzeigen.

Nach der Ankündigung stiegen die Aktien von Meta (FB) von ca. 170 Euro am 15. März auf 193,3 Euro zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels. Alleine in den letzten 24 Stunden ist der Preis um fast 5 % gewachsen.

Zuckerberg ist entschlossen, in Web3 einzusteigen

Diese Nachricht folgt auf die mittlerweile berühmte Ankündigung von Mark Zuckerberg, ein eigenes Metaverse zu schaffen. Im Oktober wurde die Muttergesellschaft von Facebook daraufhin in Meta umbenannt. Zuckerberg zufolge war diese Änderung Teil der Pläne des Unternehmens, die Entwicklung der grundlegenden Technologien, sozialen Plattformen und kreativen Tools zu beschleunigen, um das Metaverse zum Leben zu erwecken.

Das ist nicht der erste Versuch Zuckerbergs, ein Produkt für das aufkeimende web3-Ökosystem zu entwickeln. Zuvor wollte er eine eigene Kryptowährung mit der Bezeichnung Libra schaffen, der später in Diem umbenannt wurde. Zu Beginn wurde das Projekt von 28 renommierten Organisationen unterstützt, darunter Visa, PayPal und Mastercard.

Aufgrund von Bedenken der Aufsichtsbehörden beendeten einige von ihnen jedoch ihre Unterstützung für Diem. Obwohl die Diem Association einige Änderungen vornahm, um Zustimmung von Behörden zu gewinnen, konnte sie keine Fortschritte erzielen und warf schließlich das Handtuch.

Danach verkaufte die Diem Association Anfang dieses Jahres das geistige Eigentum und andere Vermögenswerte des Projekts an die Silvergate Capital Corporation. Silvergate Capital zahlte 50 Millionen US-Dollar in bar und 132 Millionen US-Dollar in Aktien, um dieses Geschäft abzuschließen.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen