cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMastercard, Visa und PayPal stellen Transaktionen in Russland ein
Mastercard, Visa und PayPal stellen Transaktionen in Russland ein

Mastercard, Visa und PayPal stellen Transaktionen in Russland ein

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Mastercard unterstützt keine von russischen Banken ausgegebenen Karten mehr.
  • Die meisten Kryptobörsen zögern noch, russische Bürger zu sperren.
  • Starlink von SpaceX wird keine russischen Medien blockieren.

Visa, Mastercard und PayPal stellen ihren Betrieb in Russland ein. Die Unternehmen gaben es am Samstag bekannt. Sie begründeten die Entscheidungen mit dem anhaltenden Krieg in der Ukraine. Laut einer Presseerklärung wird Visa mehrere Tage brauchen, um die Transaktionen in Russland einzustellen.

Mastercard beendet Unterstützung für russische Bankkarten

Zuvor hatte Mastercard angekündigt, seine Netzwerkdienste in Russland, das Ende Februar in die Ukraine einmarschiert ist, einzustellen. Neben der Sperrung einiger russischer Finanzinstitute wird Mastercard auch die Unterstützung von Kredit- und Debitkarten russischer Banken einstellen. Der Zahlungsriese beabsichtigt, Transaktionen von Karten zu sperren, die „bei russischen Händlern oder Geldautomaten“ verwendet werden.

So lautete die Erklärung von Andy Gerlt, VP of Global Communications bei Visa:

Sobald die Maßnahme abgeschlossen ist, werden alle Transaktionen mit in Russland ausgestellten Visa-Karten außerhalb des Landes nicht mehr funktionieren. Alle Visa-Karten, die von Finanzinstituten außerhalb Russlands ausgegeben werden, werden innerhalb der Russischen Föderation nicht mehr funktionieren.

In der Pressemitteilung fügte Al Kelly, Vorsitzender und CEO von Visa, hinzu:

Visa sah sich nach dem unprovozierten Einmarsch Russlands in die Ukraine und den inakzeptablen Ereignissen, die wir miterlebt haben, zum Handeln gezwungen. Wir bedauern die Auswirkungen, die es auf unsere geschätzten Kollegen und auf die Kunden, Partner, Händler und Karteninhaber, die wir in Russland bedienen, haben wird. Dieser Krieg und die anhaltende Bedrohung des Friedens und der Stabilität erfordern, dass wir im Einklang mit unseren Werten reagieren.

Auch PayPal stellt den Betrieb ein. Der stellvertretende ukrainische Premierminister Mykhailo Fedorov twitterte am Samstag einen Brief des PayPal-CEO Dan Schulman. PayPal-Sprecher erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Zahlungsdienst Kontoguthaben gemäß den geltenden Gesetzen behandelt.

Auch Kryptobörsen erwägen Aussetzung der Dienste

Bislang zögern die meisten Kryptobörsen, russische Bürger einseitig zu sperren, obwohl sie von ukrainischen Beamten und Gesetzgebern an anderer Stelle dazu aufgefordert wurden. Die Ukraine hat Coinbase, Binance, Bybit, Gate.io, Huobi, KuCoin, Whitebit und das in der Ukraine ansässige Kuna aufgefordert, russische Nutzer zu sperren. Der CEO von Kraken, Jesse Powell, sagte, sein Unternehmen würde Russen nur sperren, wenn es rechtlich dazu gezwungen wäre.

Elon Musk will keine russischen Medien blockieren

In diesem Zusammenhang twitterte Elon Musk, dass Starlink von SpaceX russische Medien nicht blockieren würde. Bei Starlink handelt es sich um ein Netzwerk von Satelliten, die Internetverbindung ermöglichen. Musk zufolge haben einige Regierungen (nicht die Ukraine) ihn darum gebeten, russische Nachrichtenmedien zu blockieren. Kürzlich hatte er Satelliten über der Ukraine stationiert, nachdem es Kommunikationsprobleme gab.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .