cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenUS-Regierung klagt den Gründer von BitConnect wegen Betrugs an
US-Regierung klagt den Gründer von BitConnect wegen Betrugs an

US-Regierung klagt den Gründer von BitConnect wegen Betrugs an

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Anklagepunkte sind unter anderem Verschwörung zum Drahtbetrug und nicht lizenzierte Geldtransfers.

  • Die Opfer investierten 2 Milliarden US-Dollar, weil sie glaubten, dass ein Bot unglaublich hohe Renditen beim Handel erzielen könnte.

Am Freitag gab das US-Justizministerium bekannt, dass der Gründer der Kryptobörse BitConnect, Satish Kumbhani, angeklagt wurde. Laut der Anklage hat er Investoren um 2,4 Milliarden US-Dollar durch sein Kreditvergabesystem betrogen. Dieses hatte sich später als ein Schneeballsystem herausgestellt.

Trading-Bot stellte sich als Schneeballsystem heraus

Kumbhani wurde des Drahtbetrugs und der Verschwörung zum Drahtbetrug, des Betriebs eines Unternehmens für nicht lizenzierte Geldtransfers, der Verschwörung zur Preismanipulation sowie der Verschwörung zur Geldwäsche für ein globales Schneeballsystem angeklagt.

Das US-amerikanische Justizministerium wirft ihm vor, dass er nicht das Geld der Anleger nicht ins Krypto-Trading steckte. Stattdessen hat er es verwendet, um anderen Anlegern damit zu zahlen.

Die US-Börsenaufsicht SEC hatte Ende 2021 eine Klage gegen Kumbhani und den BitConnect-Promoter Glenn Arcaro wegen ähnlicher Vorwürfe eingereicht. Letzterer bekannte sich schuldig.

Ryan Korner von der US-Steuerbehörde kommentierte:

Da Kryptowährungen immer beliebter werden und Investoren auf der ganzen Welt anziehen, nutzen mutmaßliche Betrüger wie Kumbhani immer komplexere Schemata, um Investoren zu betrügen und oft Millionen von Dollar zu stehlen. Aber niemand soll sich täuschen, unsere Behörde wird die lange Tradition fortsetzen, dem Geld zu folgen, ob physisch oder digital. So werden wir kriminelle Machenschaften aufdecken und die Betrüger für ihre illegalen Handlungen des Betrugs und der Täuschung zur Verantwortung ziehen.

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Kenneth Polite Jr. stimmt zu, dass international operierende Kriminelle immer häufiger Kryptowährungen verwenden. Er erklärte:

Die Abteilung hat sich verpflichtet, die Opfer zu schützen, die Integrität des Marktes zu bewahren und ihre globalen Partnerschaften zu stärken, um Kriminelle, die in Kryptowährungsbetrug verwickelt sind, zur Verantwortung zu ziehen. Wir danken unseren Partnern auf der ganzen Welt für ihre kontinuierlichen Bemühungen.

Die SEC berichtete, dass BitConnect Menschen davon überzeugte, 2 Milliarden US-Dollar zu investieren. Man hatte behauptet, es gibt einen Trading-Bot, der unglaublich hohe Erträge aus Krypto-Trading generieren könne. Die Anleger glaubten ihnen, weil die Menschen zu dieser Zeit (von etwa 2016 bis einschließlich 2018) nicht viel über digitale Vermögenswerte und den Kauf von Kryptowährungen wussten.

BitConnect bricht zusammen

Nachdem BitConnect Unterlassungsanordnungen von Aufsichtsbehörden der US-Bundesstaaten erhalten hatte, schloss das Unternehmen seine Börsen- und Kreditplattformen. Das geschah in weniger als einer Woche im Jahr 2018. In den vier Jahren seither haben Aufsichtsbehörden weltweit nach Informationen von BitConnect-Promotoren gesucht, von denen einige verhaftet wurden.

Im November 2021 beschlagnahmte die US-Regierung Kryptowährungen im Wert von 56 Millionen US-Dollar von Arcaro, der seine Beteiligung am BitConnect-Betrug zugab. Er gab sie bereitwillig heraus.

Die Regierung plant, die Coins zu verkaufen und die Mittel zur Entschädigung der Opfer zu verwenden. Damals sprach das Justizministerium von der größten Krypto-Wiederbeschaffung der Geschichte.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .