cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenUS-Steuerbehörde erstattet unrechtmäßig erhobene Steuern auf Staking
US-Steuerbehörde erstattet unrechtmäßig erhobene Steuern auf Staking

US-Steuerbehörde erstattet unrechtmäßig erhobene Steuern auf Staking

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Die Entscheidung des Gerichts ist ein Präzedenzfall für zukünftige Richtlinien zur Besteuerung von Krypto-Gewinnen aus Staking
  • Ein Ehepaar aus den USA hatte 8.876 Tezos-Coins als Rendite auf Staking erhalten.
  • Diese Coins hätten nicht als Einkommen besteuert werden dürfen

Ein Ehepaar aus Nashville verklagte die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) wegen Steuern, die sie auf Renditen aus Tezos-Staking gezahlt hatten. Da sie die Tezos-Coins weder beanspruchten noch verkauften, stimmte die IRS zu, eine Rückerstattung zu gewähren.

Ein juristischer Präzedenzfall

Die Entscheidung des Gerichts wird weithin als Präzedenzfall für künftige Richtlinien zur Besteuerung von Kryptowährungen angesehen. Vor allem aber die Verdienste aus dem Staking. Zurzeit werden diese „Rewards“ als steuerpflichtige Einkünfte eingestuft. Nun stellt sich heraus, dass die Einkommenssteuer nur dann anfallen darf, wenn man die Coins für eine Fiat-Währung verkauft.

Die Eheleute Jarrett reichten im Mai letzten Jahres eine Beschwerde ein. Darin erklärten sie, dass die Behörde die 8.876 Tezos-Token in Frage fälschlicherweise als Einkommen behandelte. In der Beschwerde hieß es:

Die Besteuerung von neu geschaffenen Kuchen, Büchern oder Token als Einkommen hätte weitreichende und schädliche Auswirkungen auf die Steuerzahler und die US-Wirtschaft. Sie findet keine Unterstützung im Internal Revenue Code, den Vorschriften, der Rechtsprechung oder der Verfassung.

Die IRS erklärte, sie werde die gezahlte Steuer mit den „gesetzlich vorgesehenen Zinsen“ erstatten. Die Steuer belief sich auf rund 3.800 US-Dollar.

Keine Leitlinien für Besteuerung von nicht beanspruchten Staking-Rewards

Derzeit fragt die IRS die Steuerzahler in ihren Formularen, ob sie „ein finanzielles Interesse an einer virtuellen Währung erhalten, verkauft, getauscht oder anderweitig veräußert haben“. Keiner dieser Begriffe scheint jedoch für den Fall des Paares relevant zu sein.

Ryan Losi, Vizepräsident des Steuerbüros PIASCIK, verglich die Frage mit einer Falle. Er sagte in einem Interview mit Yahoo:

Die Steuerbehörde sammelt nur die Daten, ändert die Formulare, um ausdrücklich zu sagen, dass man es getan oder nicht getan hat, und stellt die Falle auf, damit in den kommenden Jahren der Hammer fallen kann.

Laut Shehan Chandrasekera, Head of Tax Strategy bei Coin Tracker, wissen Krypto-Nutzer in einigen Fällen nicht, wie sie eine ehrliche Antwort auf die Frage geben sollen. Seiner Ansicht nach sind die Anweisungen nicht detailliert genug:

Wenn zum Beispiel ein Angehöriger Kryptowährungen besitzt oder wenn man selber eine Investition in eine Firma machte, die mit Kryptowährungen handelt, wissen wir nicht, ob diese beiden Situationen unter die Kategorie „finanzielles Interesse“ fallen oder nicht.

Laut von Forbes zitierten Insidern will das Paar den Fall weiter verfolgen, um längerfristigen Schutz zu erhalten. In vielen anderen Ländern betrachten die Aufsichtsbehörden den Einsatz von Kryptowährungen als gleichbedeutend mit dem Verkauf von Token und die Nutzer müssen eine Gewinnsteuer zahlen. Krypto-Investoren aus den USA hoffen, niemals in diese Situation zu geraten.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .