cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenOpenSea kehrt Update um, nachdem Nutzer keine NFTs prägen konnten
OpenSea kehrt Update um, nachdem Nutzer keine NFTs prägen konnten

OpenSea kehrt Update um, nachdem Nutzer keine NFTs prägen konnten

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Durch die Änderung wurde die Anzahl der Objekte pro Sammlung auf 50 und fünf Sammlungen pro Nutzer reduziert
  • OpenSea behauptet, dass es mit dieser Aktualisierung den Bedenken Rechnung tragen wollte, die es bezüglich seiner Ersteller-Tools erhalten hatte
  • Der Marktplatz räumte ein, dass es ein Fehler war, das Update einzuführen, ohne es vorher zu prüfen

Der führende NFT-Marktplatz OpenSea hat ein Update rückgängig gemacht, das einige Schöpfer daran hinderte, neue NFTs zu prägen. Die Entscheidung des Unternehmens folgte auf Beschwerden vieler Nutzer. Berichten zufolge beschränkte das Update die Anzahl der NFT-Sammlungen, die ein Nutzer prägen kann, auf fünf. Außerdem wurde die Anzahl der NFTs in einer Sammlung auf 50 Stück begrenzt.

Nach Angaben des Unternehmens war das Update Teil seiner Bemühungen, auf die Rückmeldungen einzugehen, die es zu seinen Ersteller-Tools erhalten hatte. Das Unternehmen räumte ein, dass diese Änderungen Auswirkungen auf die Community haben könnten. Es forderte die Nutzer auf, mitzuteilen, wie sich die Änderungen auf ihren kreativen Fluss auswirken.

Nutzer @profoundlyeric schrieb zum Beispiel, dass ein solcher Ansatz nicht funktionieren würde, auch wenn die Bemühungen des Marktplatzes die massenhafte Erstellung von gefälschten Sammlungen zu begüßen sei. Seiner Meinung nach würde man einfach viele Konten erstellen, um diese Einschränkung umzugehen. Er kam zu dem Schluss, dass das Update nur den tatsächlichen Nutzern von OpenSea schaden würde.

Mitbegründer von Uglydoll David Hovarth wies darauf hin, dass sich die Änderungen auch auf bestehende Sammlungen auswirkten, die den NFT-Vertrag von OpenSea nutzten. Mit dem Update könnte Nutzer, die bereits 50 oder mehr NFTs gesammelt haben, keine weitere NFTs mehr hinzufügen. Seiner Meinung nach war das Update ein großer Fehltritt von OpenSea, das an der Spitze einer unglaublichen neuen Welt steht, die sich gerade zu entfalten beginnt.

OpenSea erklärte die Entscheidung auf Twitter

Nach den Beschwerden entschuldigte sich OpenSea auf Twitter. Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass es das Update rückgängig gemacht habe.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen