cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBinance gründet Kryptobörse mit thailändischem Energieunternehmen
Binance gründet Kryptobörse mit thailändischem Energieunternehmen

Binance gründet Kryptobörse mit thailändischem Energieunternehmen

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Binance will zusammen mit dem thailändischen Unternehmen Gulf Energy Development eine Kryptobörse ins Leben rufen, berichtet CoinDesk. Genauer gesagt soll Gulf Innova, die Tochtergesellschaft des Unternehmens, Partner von Binance werden. In der Ankündigung der Nachricht heißt es, dass die Entwicklung einer Börse für digitale Vermögenswerte mit Binance geprüft wird.

Schnelles Wachstum der digitalen Infrastruktur

Gulf Energy Development prognostiziert ein schnelles Wachstum der digitalen Infrastruktur in Thailand, in der Kryptowährungen eine „herausragende Rolle“ spielen werden. Insbesondere im Hinblick auf die Deckung des Bedarfs der Bevölkerung. Auf der Seite von Binance sagte ein von Reuters zitierter Sprecher:

Unser Ziel ist es, mit der Regierung, den Behörden und innovativen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um das Krypto- und Blockchain-Ökosystem in Thailand zu entwickeln. Der erste Schritt besteht darin, die Möglichkeiten in einer offenen und kooperativen Weise zu erkunden.

Das thailändische Energieunternehmen hat in neue Bereiche expandiert. Letztes Jahr wurde es zum Hauptaktionär von Intouch Holdings, dem Eigentümer von Advanced Info Service PCL, dem größten Mobilfunkbetreiber des Landes.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Thailand setzt auf Krypto-Regulierung – auch Binance wurde gewarnt

Thailand war eines von vielen Ländern, das die weltweit größte Kryptobörse warnte. Im vergangenen Jahr reichte die Börsenaufsicht des Landes eine Klage gegen Binance ein, weil das Unternehmen Dienstleistungen anbot, zu denen es nicht berechtigt war. Die Behörde behauptete, dass Binance ein nicht lizenziertes Geschäft mit digitalen Vermögenswerten betreibt.

Letzte Woche wurde bekannt, dass Steuerzahler in Thailand, die einen Gewinn aus Kryptowährungen erzielt haben, im Jahr 2022 eine Kapitalertragssteuer von 15 % zahlen müssen. Es handelt sich dabei um eine Steuer auf den Gewinn, der durch den Verkauf eines nicht-physischen Vermögenswertes erzielt wird.

Die Steuer wird nicht für Kryptobörsen gelten, aber Schürfer und Kleinanleger werden laut der Bangkok Post, die sich auf eine anonyme Quelle aus dem Finanzministerium beruft, nicht davon ausgenommen sein.

Stärkere Überwachung des Kryptohandels

Das thailändische Finanzministerium beabsichtigt, die Überwachung des Krypto-Handels im Jahr 2022 zu verstärken, nachdem es im vergangenen Jahr ein exponentielles Wachstum der Marktgröße und des Marktwerts festgestellt hat. Gemäß dem aktuellen Steuergesetz kann die Steuerbehörde Gewinne aus dem Krypto-Handel als Einkommen besteuern.

Das Finanzministerium empfiehlt Anlegern außerdem, Erträge aus Kryptowährungen aufzulisten, um bei der Steuererklärung in diesem Jahr Strafen zu vermeiden. So kam es also dazu, dass in diesem Jahr alle, die Gewinne aus Kryptowährungen erzielt haben, einschließlich Mining-Betreiber und Händler, die Steuer von 15 % zahlen müssen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .