cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRio de Janeiro will in Bitcoin investieren und neues Krypto-Zentrum werden
Rio de Janeiro will in Bitcoin investieren und neues Krypto-Zentrum werden

Rio de Janeiro will in Bitcoin investieren und neues Krypto-Zentrum werden

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die brasilianische Stadt Rio de Janeiro ist bereit, 1 % ihrer Reserven für Investitionen in Bitcoin zur Seite zu legen. Der Bürgermeister Eduardo Paes kündigte an, dass die Stadt sich in ein Krypto-Zentrum verwandeln soll. Wenn diese Pläne verwirklicht werden, könnte Rio eine der ersten Gerichtsbarkeiten der Welt werden, die offiziell in Kryptowährungen investiert.

Vergünstigungen bei Steuerzahlungen in Bitcoin

Der Finanzminister der Stadt, Pedro Paulo, kündigte an, dass sein Team auch an einem anderen Plan arbeitet. Und zwar sollen diejenigen Steuerzahler, die ihre Abgaben in Bitcoin leisten, 10 % weniger zahlen müssen.

Rio de Janeiro ist eine der größten Städte Brasiliens. Es wurde bekannt, dass Paes ein „Crypto Rio“ sowie ein regionales Zentrum zur Förderung von Innovationen im Bereich digitaler Vermögenswerte schaffen möchte.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Rio bemüht sich seine Stadt darum, 1 % ihrer Kasse in Kryptowährungen zu investieren. Er sagt, dass die Regierung auf dem Krypto-Markt eine „Rolle zu spielen hat“.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im Jahr 2021 wurde El Salvador das erste Land der Welt, das Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel machte. Viele andere Gerichtsbarkeiten, sowohl Länder als auch einzelne Städte, haben danach Schritte in diese Richtung unternommen. Bitcoin und andere digitale Währungen bekommen viel mehr Aufmerksamkeit von Politiker, als es noch vor einem Jahr der Fall war.

Analysten sagen, dass regionale Politik in der Zukunft der Krypto-Branche eine Schlüsselrolle spielen könnten. Ambitionen von Politkern in verschiedenen Teilen der Welt könnten dazu verhelfen, die Adoption von Bitcoin auf der ganzen Welt fördern.

Auch Miami arbeitet an Krypto-Initiativen

Rio de Janeiro ist nicht die einzige Stadt, die an Bitcoin- und Krypto-Initiativen arbeitet. Miami ist in diesem Sektor sehr aktiv und hat sogar eine eigene Kryptowährung: MiamiCoin.

Der Amtskollege von Paes aus Miami, Francis Suarez, macht im Moment sehr viel in dieser Richtung. Miami versucht, Bitcoin-freundlicher zu werden sowie eine wichtigere Rolle in der Krypto-Branche zu erlangen.

In den letzten Jahren hat Bitcoin das Interesse von vielen Unternehmen aus der ganzen Welt geweckt. Das ist zum Teil auf seinen Wertzuwachs zurückzuführen. Der Preis von BTC stieg von unter 10.000 US-Dollar im Jahr 2020 auf mehr als 68.000 US-Dollar Ende 2021.

Bitcoin ist ein knappes Gut mit einem begrenzten Angebot. Es ist eine der Ursachen, warum diese Kryptowährung so teuer ist. Alle vier Jahre durchläuft die Bitcoin-Blockchain eine so genannte Halbierung, bei der die Inflation um 50 % sinkt. Die Inflationsrate ist damit „vorprogrammiert“ und sinkt jedes Jahr.

Es ist kein Wunder, dass Städte und andere lokale Regierungen nach Möglichkeiten suchen, in Bitcoin zu investieren und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu fördern.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen