cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEs wird NFTs von Aktien und Immobilien geben, sagt Risikokapital-Investor
Es wird NFTs von Aktien und Immobilien geben, sagt Risikokapital-Investor

Es wird NFTs von Aktien und Immobilien geben, sagt Risikokapital-Investor

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der Risikokapital-Investor Bill Tai glaubt, dass der Bereich der nicht-fungiblen Token (NFT) in Zukunft unter anderem um Unternehmensaktien und Immobilien erweitert wird. Er sagte es während einer Diskussion über NFTs mit Arjun Kharpal von CNBC während der Crypto Finance Conference in St. Moritz, Schweiz, am 12. Januar. Laut Tai ist es nur eine Frage der Zeit, bis NFTs in weiteren Branchen zum Einsatz kommen.

Es ist im Moment zwar unklar, warum jemand ein NFT einer Unternehmensaktie besitzen möchte oder was er damit tun würde. Aber es ist erwähnenswert, dass NFT-Schöpfer raffinierte Methoden entwickelt haben, um Sachen zu tokenisieren. Vor allem solche Sachen, die unter normalen Umständen wertlos wären. Jack Dorsey zum Beispiel hat seinen ersten Tweet in ein NFT verwandelt und für 2,9 Millionen US-Dollar verkauft.

Tai erklärte, warum er NFTs und dem breiteren web3-Ökosystem gegenüber positiv eingestellt ist:

Web 1.0 war schreibgeschützt, Web 2.0 eignet sich zum Schreiben und Lesen, Web 3.0 ist die „Instanziierung eines Wrappers“ um alles, was auf dem Bildschirm ein- und ausgeht, so dass es sich bewegen kann. Es ist also ein Internet der Vermögenswerte.

Er fügte hinzu, dass web3 Landtitel, Kunst, Zeichnungen und vieles mehr aufnehmen kann. Er wies außerdem darauf hin, dass alles eine Adresse haben kann, die es den Menschen ermöglicht, es über einen Marktplatz zu finden. Seiner Meinung nach macht diese Funktion web3 zum effektivsten Weg, Eigentumsrechte zu vergeben.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wikipedia-Redakteure stimmen gegen die Einstufung von NFTs als Kunst

Obwohl Experten glauben, dass der NFT-Markt eine Blase ist, die irgendwann platzen wird, behauptet Tai, dass immer mehr Dinge in NFTs umgewandelt werden. Das wird passieren, wenn sich das Internet von web2 zu web3 verlagert. Aber nicht alle teilen diese Ansicht. So gab es zum Beispiel vor kurzem eine Debatte auf Twitter, während der Jack Dorsey und Elon Musk behaupteten, dass web3 nur eine Erfindung der Risikokapital-Investoren ist, die daran verdienen möchten.

Eine andere Debatte wurde kürzlich unter Wikipedia-Redakteuren geführt. Als Ergebnis haben sie dagegen gestimmt, NFTs auf der Wikipedia-Seite als Kunstform einzustufen.

Der Grund für die Debatte war die Tatsache, dass NFT-Sammlung „Merge“ von Pak und das NFT von Beeple „Everydays: the First 5000 Days“ als einige der teuersten jemals von einem lebenden Künstler verkauften Werke aufgeführt waren. Die Redakteure stritten darüber, ob NFTs überhaupt Kunst darstellen. Oder ob sie einfach digitale Token sind, die man getrennt von der Kunst betrachten sollte. Von den sechs Redakteuren sprach sich nur einer für die Einstufung von NFTs als Kunst aus.

Angesichts der unterschiedlichen Meinungen und des Mangels an ausreichenden Informationen einigten sich die Redakteure darauf, die beiden NFT-Verkäufe vorerst von der Liste der wichtigsten Kunstverkäufe zu streichen. Außerdem wollen sie diese Diskussion zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen