cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMarokko ist Nordafrikas Spitzenreiter beim Bitcoin-Handel
Marokko ist Nordafrikas Spitzenreiter beim Bitcoin-Handel

Marokko ist Nordafrikas Spitzenreiter beim Bitcoin-Handel

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der Bitcoin-Handel in Marokko steigt weiter an. Mit einem Handelsvolumen von 6 Millionen US-Dollar führt das Land die nordafrikanische Region an. Aber die Dunkelziffer könnte noch höher sein.

Ironischerweise hat die marokkanische Börsenaufsichtsbehörde noch im Jahr 2017 Kryptowährungen verboten, aber es gibt immer noch ein massives Interesse an Kryptowährungen, zumindest bei 2,4 % der marokkanischen Bevölkerung.

Die Behörde veröffentlichte diese Warnung: „Das ist ein verstecktes Zahlungssystem, das nicht von einer Organisation unterstützt wird. Die Verwendung von virtuellen Währungen birgt erhebliche Risiken für ihre Nutzer.“

Vier Jahre nach dem Verbot hat die marokkanische Zentralbank, die Bank-Al-Maghrib (BAM), jedoch einen Ausschuss eingesetzt, der die Vorteile einer staatlich unterstützten digitalen Zentralbankwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC) untersuchen soll.

Auch andere Länder erwägen die Einführung solcher digitalen Währungen. China ist diesem Ziel sehr nahe, denn der digitale Yuan wird bereits getestet.

Vorteile dezentralisierter Zahlungssysteme

In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara engagieren sich Einzelpersonen in Peer-to-Peer- oder P2P-Tauschbörsen, da sie von keinen Behörden überwacht werden. Im vergangenen Jahr verzeichnete LocalBitcoins, ein dezentraler P2P-Marktplatz, eine hohe Aktivität beim Kryptohandel. Die Plattform ermöglicht es den Nutzern, Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen, ohne sich zu registrieren.

In einem Bericht von Krypto-Unternehmen TripleA rangiert Marokko an vierter Stelle in Afrika beim Handel mit Kryptowährungen. Das Land kommt nach Kenia, Nigeria sowie Südafrika. Derselben Studie zufolge gibt es weltweit über 300 Millionen Krypto-Nutzer.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In Schwellenländern wie zum Beispiel den afrikanischen Staaten sind die meisten Menschen Geringverdiener und haben keine Bankverbindung. Darüber hinaus haben nur 29 % der erwachsenen Bevölkerung Marokkos Zugang zu Bankkonten. Damit ist Marokko das Land mit den wenigsten Bankkunden weltweit. Daher nutzen viele Menschen Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, um einfach Geld überweisen zu können.

Viele Menschen in diesen Ländern greifen aufgrund der niedrigen Transaktionsgebühren auf den Kauf von Kryptowährungen über P2P-Plattformen zurück. Sie gelten auch als schneller und bequemer.

Bitcoin-Handel floriert während der Covid-Pandemie

In den meisten Schwellenländern haben die Regierungen Kryptowährungen weder eingeschränkt noch reguliert. Das hat die Krypto-Wirtschaft zum Blühen gebracht. Infolgedessen ist die Akzeptanz von Kryptowährungen in afrikanischen Ländern südlich der Sahara höher als in Nordamerika und Europa.

Trotz der Preisvolatilität von Bitcoin kaufen einige Anleger Kryptowährungen aus dem Wunsch, daran zu profitieren. Viele klammern sich an die Hoffnung, dass Bitcoin dieses Jahr den Preis von 100.000 US-Dollar doch noch erreichen wird.

Während Unternehmen auf der ganzen Welt aufgrund der COVID-19-Pandemie große Verluste erlitten, erlebte der Kryptomarkt letztes Jahr einen Aufschwung.

Jukka Blomberg, der Chief Marketing Officer von LocalBitcoins, war mit dem Geschäftsergebnis des letzten Jahres zufrieden. Er sagte, dass der Februar 2021 der „beste Monat aller Zeiten“ war. Beeindruckend ist, dass marokkanische Krypto-Enthusiasten allein im Februar Bitcoin im Wert von 900.000 US-Dollar bei LocalBitcoins gehandelt haben.

„Insgesamt scheint es, dass der positive Trend und die wachsende Nachfrage nach Bitcoin in Marokko ungebrochen ist. Und mit Blick auf das Jahr 2021 und darüber hinaus gibt es zahlreiche Gründe, sehr optimistisch zu sein, was das Wachstumspotenzial angeht“, fügte er hinzu.