cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenSüdafrikanische Anleger wollen Anzeige gegen Krypto-Plattform erstatten
Südafrikanische Anleger wollen Anzeige gegen Krypto-Plattform erstatten

Südafrikanische Anleger wollen Anzeige gegen Krypto-Plattform erstatten

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Investoren der in Schwierigkeiten geratenen südafrikanischen Krypto-Investmentplattform Africrypt haben angekündigt, dass sie das Unternehmen wegen Betrugs verklagen werden.

Vor den skandalösen Nachrichten über einen der größten Krypto-Diebstähle der Geschichte war die Krypto-Plattform Africrypt eine erfolgreiche Investmentfirma. Berichten zufolge verwaltete das Unternehmen 200 Millionen US-Dollar in Bitcoin. In der kurzen Zeit, in der die Firma existierte, versprach sie ihren Anlegern lukrative Renditen, die leider nie eintraten.

Investoren versuchen ihr Geld von der Krypto-Plattform zurückzubekommen

Jetzt haben sich verbitterte Investoren zusammengetan und geschworen, ihr hart verdientes Geld zurückzuverfolgen. Einer der größten Verlierer ist die Badaspex (Pty) Ltd, die rund 2 Millionen Euro in Kryptowährung zurückfordern will. Etwa 100 weitere Unternehmen haben insgesamt bis zu 7 Millionen Euro verloren.

Inzwischen wurde der anhaltende Druck auf die Gründer von Africrypt, verärgerte Investoren zu bezahlen oder sich strafrechtlich zu verantworten, durch ein Rettungsangebot gestoppt. Pennython Project Management LLC – zuvor als ein ungenannter Investor identifiziert – bot 5 Millionen US-Dollar für 51 Prozent der Anteile an Africrypt.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ein Anwalt sagte, sobald die Auszahlung an die Investoren erfolgt ist, könnten alle Anklagen gegen die jungen Africrypt-Direktoren fallen gelassen werden. Sie könnten auch „die Möglichkeit haben, das Unternehmen wiederzubeleben“.

Doch trotz der Bemühungen, die verärgerten Anleger durch Entschädigungsangebote zu beruhigen, drängen einige weiterhin auf Gerechtigkeit.

Ein Anwalt, der in Africrypt investiert hatte und nun andere Investoren vertritt, sagte: „Wir drängen darauf, dass die Brüder wegen Betrugs, Diebstahls und möglicherweise Geldwäsche angeklagt werden. Bei einem erstmaligen Vergehen drohen ihnen 10 bis 15 Jahre Haft.“

Bitcoin im Wert von über 3 Milliarden veschwunden

Zwei Brüder, Raees und Ameer Cajee, gründeten 2019 Africrypt, eine südafrikanische Bitcoin-Investmentfirma. Laut der Website von Africrypt war das Unternehmen „eine Investmentfirma, die sich ausschließlich auf Kryptowährungen und Blockchain-Technologie konzentriert.“

Was sich die beiden jungen Männer im Alter von 21 und 18 Jahren jedoch als „eines der größten und erfolgreichsten KI-Handelsunternehmen Afrikas“ vorstellten, entpuppte sich als Betrug – und der bisher größte Skandal um einen Krypto-Diebstahl.

Das Unternehmen geriet letztes Jahr ins Visier, nachdem es angeblich Bitcoin im Wert von bis zu 3,6 Milliarden US-Dollar durch Hackerangriffe verloren hatte. Um der Hitze des Gefechts zu entgehen, verschwanden die beiden Brüder und stellten die Kommunikation mit ihren Kunden ein. Auch die Website von Africrypt ist seitdem nicht mehr aktiv.

Die Bemühungen von Anlegern und Behörden, die flüchtigen Brüder zu erreichen, blieben erfolglos. In der Zwischenzeit muss sich ein Cousin, der als Mitgeschäftsführer der Firma fungierte, mit ständigen Anrufen, Nachfragen und wiederholten Morddrohungen auseinandersetzen.