cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFTX-Gründer: 2022 wird es mehr Investitionen in die Kryptobranche geben
FTX-Gründer: 2022 wird es mehr Investitionen in die Kryptobranche geben

FTX-Gründer: 2022 wird es mehr Investitionen in die Kryptobranche geben

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der Gründer der Kryptobörse FTX glaubt, dass dieses Jahr mehr institutionelle Anleger in Kryptowährungen investieren werden. Der Grund dafür liegt in der größeren Klarheit über die Regulierung der Kryptobranche.

In einem gestrigen Interview teilte Bankman-Fried seine Ansichten über das Metaverse, die institutionelle Annahme von Kryptowährungen und Regulierung der Kryptobranche im Allgemeinen. Obwohl der Kryptomarkt im letzten Jahr viele Höhen und Tiefen erlebte, glaubt er, dass die Dinge im Jahr 2022 anders sein werden.

„Was mich optimistisch macht, ist mehr regulatorische Klarheit in den USA und weltweit. Das könnte meiner Meinung nach die institutionelle Akzeptanz enorm fördern.“

Er teilte auch seine Ansichten darüber, dass mehr institutionelle Anleger zukünftig in Krypto investieren werden. Er fügte hinzu, dass „viel davon abhängt, was an der regulatorischen Front passiert.“

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Krypto-Adoption kann sehr schnell kommen

Die Einschätzung des FTX-Gründers, dass die Klarheit, die die Regulierungsbehörden weltweit schaffen, die institutionelle Akzeptanz von Kryptowährungen fördern wird. Das deckt sich auch mit den Ansichten von Nikos Andrikogiannopoulos von Metrika sowie Beili Baraki von Nansen.

In seinem Interview am Montag sagte Bankman-Fried, dass die Einführung von Kryptowährungen in „einer Flutwelle“ erfolgen kann. Vor allem, wenn es eben mehr regulatorische Klarheit gibt.

Aber selbst wenn es nicht so schnell passiert, ist es unvermeidlich. FTX-Gründer sagte: „Es wird ein langer Prozess sein, der sich wahrscheinlich über ein paar Jahre hinziehen wird.“

Er merkte auch an, dass Regierungen weltweit einen regulatorischen Rahmen für Krypto „versprochen“ haben, der im Laufe des nächsten Jahres vorgestellt werden soll. Bislang sind mehrere Regierungen weltweit dabei, geeignete regulatorische Rahmenbedingungen für Kryptowährungen zu schaffen.

Institutionen haben die Kryptobranche im Visier

Eine weitere Quelle des Optimismus für Bankman-Fried ist die Tatsache, dass die Institutionen das Krypto-Ökosystem mit Nachdruck ins Visier nehmen.

„Jedes große Finanzinstitut, mit dem ich gesprochen habe, jede große Bank, jede große Investmentbank, Pensionsfonds, sie alle haben die Kryptobranche im Visier“.

Der Krypto-Milliardär wies auch darauf hin, dass wenn Krypto mit dem Metaverse – einer futuristischen virtuellen Landschaft – kombiniert wird, Milliarden von Spielern weltweit mehr von der Rolle profitieren werden, die Krypto im Metaverse spielt.

Laut dieser Statistik gab es im vergangenen Jahr 3,2 Milliarden Spieler (im Jahr 2021). Auf der anderen Seite spielen fast 1,2 Millionen Menschen web3-Spiele.

Die Integration von Kryptowährungen in das Mainstream-Gaming wird also die globale Krypto-Akzeptanz steigern – was die Einschätzung (und den Optimismus) des FTX-Gründers bestätigt.

Bankman-Fried ist der reichste 29-Jährige der Welt, der ein Vermögen von 22,5 Milliarden US-Dollar und ein Krypto-Imperium zu einer Zeit aufgebaut hat, als Kryptowährungen wie Bitcoin einer intensiven behördlichen Prüfung unterzogen wurden.