cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenOzzy Osbourne wagt sich mit CryptoBatz an NFTs heran
Ozzy Osbourne wagt sich mit CryptoBatz an NFTs heran

Ozzy Osbourne wagt sich mit CryptoBatz an NFTs heran

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der ikonische Rockstar Ozzy Osborne will sich in dem boomenden Bereich der Non-Fungible Token (NFT) mit einem neuen Projekt „CryptoBatz“ versuchen. Einem Bericht vom 27. Dezember zufolge umfasst die CryptoBatz-Kollektion 9.666 einzigartige Fledermaus-NFTs und wird im Januar 2022 erscheinen. Angeblich soll diese Kollektion an den berüchtigten Moment erinnern, als Ozzy 1982 bei einem Auftritt den Kopf einer Fledermaus abbiss.

Dem Bericht zufolge beschloss der Fürst der Finsternis, diese Kollektion auf den Markt zu bringen, nachdem seine Frau Sharon Osbourne ihm vom Kauf einer Bored Ape NFT abgeraten hatte. Osbourne hat CryptoBatz in Zusammenarbeit mit Sutter Systems, einem NFT-Studio, entwickelt.

Die NFTs werden ab Mitte Januar erhältlich sein und sollen eine innovative Weltneuheit auf dem NFT-Markt einführen. Angeblich bietet jedes CryptoBat-NFT seinem Besitzer die Möglichkeit, weitere NFTs zu erstellen. In der Ankündigung zu dem Projekt hat man es ganz einfach erklärt: Die CryptoBat-Fledermaus kann andere NFTs in der Wallet des Sammlers beißen und danach mutieren.

NFTs, die dadurch diesen Prozess entstehen, werden als MutantBatz bezeichnet. Die Besitzer können ihre Attribute mit den Token aus einem anderen Projekt verschmelzen. Folglich entstehen einzigartige NFTs entstehen, die einen hohen Seltenheitswert für Sammler haben können. Zu den Projekten, die CryptoBatz „beißen“ kann, gehören Bored Ape Yacht Club (BAYC), SupDucks und Cryptotoadz. Es soll noch eine vierte NFT-Kollektion zu eben, aber welche genau es ist, bleibt im Moment noch ein Geheimnis.

Ikonische NFTs

Die Enthauptung einer Fledermaus durch Osbourne wurde zu einem ikonischen Moment in der Geschichte des Rock ’n‘ Roll, doch der Fürst der Finsternis tat es nicht absichtlich. Bei einem Auftritt 1982 in Des Moines, Iowa, sagte Osbourne, dass er dachte, ein Fan habe eine Fledermaus nachgebildet und auf die Bühne geworfen. Daraufhin beschloss er, sie ohne zu fragen zu probieren.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nachdem er in die Fledermaus gebissen hatte, fühlte er, dass etwas nicht stimmte. Sein Mund füllte sich danach mit einer warmen, glibberigen Flüssigkeit und dem schlimmsten Nachgeschmack, den man sich nur vorstellen kann.

Zu CryptoBatz sagte Osbourne, es sei ein geistiges Projekt für NFT-Sammler und alle Krypto-Fans,

Das Design ist eine Hommage an einen meiner ikonischsten Momente auf der Bühne und eine Chance, ein seltenes Stück Kunstgeschichte zu erwerben. Ich liebe es!

Ein Vorverkauf für das Projekt ist jetzt über den Discord-Kanal für CryptoBatz eröffnet. Der Kanal bietet auch zusätzliche 2.500 Whitelist-Pässe für CryptoBat Vorverkauf an. Erfolgreiche Bewerber werden in der Lage sein, bis zu drei CryptoBatz pro digitale Wallet zu prägen. Der öffentliche Verkauf wird Anfang Februar beginnen.

Eine Schatzsuche für CryptoBatz-Käufer

Neben dem Start dieses Projektes plant Osbourne die Einführung von AncientBatz. Es handelt sich dabei um eine „Schatzsuche“ für alle diejenigen, die CryptoBatz kaufen. Die virtuellen AncientBatz-NFTs sollen an Orten auf der ganzen Welt versteckt sein. Jeder Besitzer, der sich eine AncientBat sichert, wird mehr MutantBatz prägen können. Denn diese besonderen Fledermaus-NFTs können bis zu 100 Mal „zubeißen“.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen