cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRussischer Geheimdienst fordert mehr Macht über Kryptowährungen
Russischer Geheimdienst fordert mehr Macht über Kryptowährungen

Russischer Geheimdienst fordert mehr Macht über Kryptowährungen

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Das russische Ermittlungskomitee hat die Regierung aufgefordert, ihm die Befugnis zur Beschlagnahme von Kryptowährungen und zum Einfrieren von Krypto-Wallets zu erteilen. Das ist eine Reaktion auf die jüngsten Anfragen des amerikanischen FBI.

Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Alexander Bastrykin, sagte in einem Interview, dass die „dezentralisierte Natur“ von digitalen Währungen im Moment „keine vollständige staatliche Kontrolle in diesem Bereich zulässt“.

Bastrykin erklärte weiter, dass die Strafverfolgungsbehörden in einigen besonderen Fällen bestehende Gesetze nutzen können, um Coins zu beschlagnahmen und einzufrieren. Das ist ganz ähnlich wie bei Bankkonten, Fonds und Wertpapieren.

Der Vorsitzende wies jedoch darauf hin, dass die zunehmende Dezentralisierung die Arbeit der Beamten erschweren könnte. Sie sind in besonderen Fällen gezwungen, die Hilfe von Krypto-Firmen in Anspruch zu nehmen, um Geld in staatliche Wallets zu transferieren, während die rechtlichen Verfahren laufen.

Der Untersuchungsausschuss befasste sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 mit 331 Sonderfällen. Das legt nahe, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Bearbeitung der Fälle zu erleichtern, ohne auf die Hilfe von Kryptofirmen zurückzugreifen.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Strafverfolgungsbehörden wollen Kryptowährungen beschlagnahmen können

Um Krypto-Vermögenswerte in diesen Sonderfällen effektiver kontrollieren zu können, müssten die Beamten jedoch die Möglichkeit haben, Token von der in einem Strafverfahren beschuldigten Person in die Kontrolle des Staates zu „übertragen“, so Bastrykin.

Der Vorsitzende sagte, dass man es durch die Einführung bedeutender Änderungen im Strafrecht erreichen könnte. Diese würden einem Gericht erlauben, Kryptowährungen „bis zum Ende des Prozesses auf ein spezielles staatliches Kryptokonto zu übertragen“. Es wurde vorgeschlagen, dass die Nichtanwendung dieser Gesetze eine Straftat darstellen würde.

Anfang des Jahres forderte der Leiter der ukrainischen Cyberpolizei die Legalisierung von Kryptowährungen. Der Leiter behauptete, dass es der Polizei mehr Handlungsspielraum bei ihren Ermittlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen geben würde.

Es wird vermutet, dass der Online-Schwarzmarkt inzwischen auf Krypto-Assets zurückgreift. Da sich Coins in der Ukraine nach wie vor in einer rechtlichen Grauzone befinden – das ist auch in Russland der Fall – beklagten sich die Beamten, dass ihnen bei Strafverfahren im Zusammenhang mit Krypto-Transaktionen oft die Hände gebunden seien.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.