cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin-Hashrate erholt sich von Chinas Mining-Verbot im Mai
Bitcoin-Hashrate erholt sich von Chinas Mining-Verbot im Mai

Bitcoin-Hashrate erholt sich von Chinas Mining-Verbot im Mai

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Es wird erwartet, dass der Schwierigkeitsgrad beim Mining an diesem Wochenende ansteigt, da sich die Kapazität erholt. Aber die Schürfer werden sich angesichts der Bitcoin-Preise nicht entmutigen lassen.

Die Hashrate der wichtigsten Kryptowährung, die die Rechenleistung des Netzwerks misst, hat sich fast vollständig auf das Niveau vom Mai erholt. Damals ist ein großer Teil des Netzwerks offline gegangen, nachdem China das Krypto-Mining verboten hatte.

China war zu diesem Zeitpunkt das Land mit den meisten Bitcoin-Minern der Welt. Auf sie entfielen laut dem Bitcoin Mining Electricity Index fast drei Viertel der globalen Hashrate entfielen.

Bitcoin-Hashrate halbierte sich zwischen Mai und Juni

Von Mai bis Juni dieses Jahres sank die globale Hash-Rate um rund 50 %, da chinesische Miner aus dem Land flohen. Seitdem ist sie stetig gestiegen. Die Schürfer scheinen sich in Übersee, insbesondere in Nordamerika, niedergelassen zu haben. Die Hashrate lag in den letzten drei Tagen bei durchschnittlich 182,83 Exahashes pro Sekunde und damit fast auf dem Höchststand von 190,55 EH/s im Mai, wie die Daten von BTC.com zeigen.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Hashrate ist direkt proportional zur Mining-Schwierigkeit, da die Zeit, die für das Mining eines Bitcoin-Blocks benötigt wird, ziemlich konstant bleiben muss. Am 28. November ist die Schwierigkeit nach neun Erhöhungen in Folge um fast 2 % gesunken. Nach Angaben von Experten fiel der Rückgang mit DNS-Angriffen auf chinesische Mining-Pools zusammen.

Jaran Mellerud von Arcane Research, der für dieses Wochenende einen Anstieg der Schwierigkeit um 7 % erwartet, kommentierte:

Selbst nach dieser Anpassung ist das Mining immer noch so profitabel, dass jeder und seine Oma ihre Maschinen so schnell wie möglich anschließen wollen werden. Es sieht definitiv so aus, als ob die Hashrate noch vor dem neuen Jahr ein Allzeithoch erreicht.  Es sei denn, es kommt kurz nach der nächsten Schwierigkeitsanpassung zu einem weiteren brutalen Bitcoin-Ausverkauf.

Große Mining-Pools haben Verbindungsprobleme

Ende letzten Monats hatten große Mining-Pools wie zum Beispiel ViaBTC und Binance Pool mit Verbindungsproblemen zu kämpfen hatten. Nach Angaben von Binance und Poolin, einem weiteren betroffenen Pool, wurde das Problem dadurch verursacht, dass die Domainnamen der Pools nicht richtig aufgelöst wurden. Der Grund dafür waren die so genannten DNS-Cacheangriffe.

DNS ist der Internetdienst, der Domänennamen in IP-Adressen umwandelt, die aus einer Reihe von Zahlen bestehen. Bei einem DNS-Cacheangriff leitet ein Hacker den Datenverkehr vom Domainnamen auf eine gefälschte Website um.

ViaBTC-Nutzer schrieben auf Telegram, dass sie Probleme beim Zugriff auf den Pool hatten. Das Team von ViaBTC nahm das Problem zur Kenntnis, erwähnte aber keine DNS-Verbindungsprobleme.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .