cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBIZ: DeFi kann eine wichtige Rolle spielen, muss aber reguliert werden
BIZ: DeFi kann eine wichtige Rolle spielen, muss aber reguliert werden

BIZ: DeFi kann eine wichtige Rolle spielen, muss aber reguliert werden

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Ein aktueller Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ, manchmal auch als „Zentralbank der Zentralbanken“ bezeichnet) hat unerwartet festgestellt, dass dezentrale Finanzen (DeFi) eine wichtige Rolle im traditionellen Finanzsystem spielen könnten. In dem Bericht wird jedoch deutlich vor einer möglichen finanziellen Instabilität gewarnt.

Laut dem Bericht mit dem Titel „Risiken von DeFi und die Illusion der Dezentralisierung“ könnte DeFi ein viel wichtigerer und integrierterer Teil des Finanzsystems werden, als es heute der Fall ist. Um das zu erreichen, müssten digitale Währungen technisch und regulatorisch verbessert werden.

Die Bank schreibt in ihrem Bericht: „Die Geschichte zeigt, dass die frühe Entwicklung neuartiger Technologien oft mit Blasen und dem Verlust der Marktintegrität einhergeht. Auch wenn sie Innovationen hervorbringt, die später von größerem Nutzen sein könnten.“

Die BIZ erklärte jedoch auch, dass DeFi bei einer Ausweitung des Angebots von Blockchains „eine wichtige Rolle im Finanzsystem“ spielen könnte. Die Bank wies auf die Bedeutung einer angemessenen Regulierung und einer groß angelegten Tokenisierung von traditionellen Vermögenswerten hin.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DeFi-Branche kann die Finanzstabilität bedrohen

Trotz des recht positiven Ausblicks versäumte es die Bank nicht, zu erwähnen, dass das Wachstum der DeFi-Branche „Bedenken hinsichtlich der Finanzstabilität aufwirft.“ In dem Bericht heißt es:

Da die Preise für Sicherheiten fallen und die Margen in Zeiten der Notlage steigen, kommt es häufig zu Preisspiralen nach unten, die sich auf den Rest des Finanzsystems ausbreiten können.

Man merkte auch an, dass der DeFi-Raum noch weitgehend in sich geschlossen und dass eine weitere Expansion erforderlich ist. Der Bericht hob Stablecoins als ein großes Problem hervor und stellte fest, dass sie „weder Zentralbankgeld noch Geschäftsbankgeld“ sind.

Der Bericht argumentiert, dass Stablecoins anfällig für Panik der Anleger sind. Das würde ihre Fähigkeit zum Geldtransfer innerhalb des DeFi-Ökosystems beeinträchtigen. Es könnte zu Finanzierungsschocks für Banken und Unternehmen führen und schwerwiegende Auswirkungen auf das Finanzsystem haben.

Die BIZ schlug vor, dass der Regulierungsrahmen, der im traditionellen Finanzwesen bereits besteht, auch auf den DeFi-Raum angewandt werden sollte. Außerdem sollten Instrumente, die bereits zur Regulierung und Überwachung von Banken eingesetzt werden, auch auf Stablecoin-Emittenten ausgedehnt werden. Auf diese Weise kann man die Risiken besser kontrollieren, die mit der allgemeinen Verbreitung von DeFi verbunden sind.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.