cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin stabilisiert sich nach dem Wochenend-Crash bei 50.000 USD
Bitcoin stabilisiert sich nach dem Wochenend-Crash bei 50.000 USD

Bitcoin stabilisiert sich nach dem Wochenend-Crash bei 50.000 USD

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Bitcoin scheint sich wieder gefangen zu haben und stabilisiert sich derzeit über seinem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt von 46.000 US-Dollar. Das kommt nach einem fast 20%igen Absturz am Wochenende, der Spekulationen über einen Abverkauf auslöste. BTC hat sich in den letzten 24 Stunden kaum bewegt, ist aber in der letzten Woche um etwa 15 % gefallen.

Es wird erwartet, dass die Verkäufer ihre Positionen in den nächsten Tagen weiter ausbauen werden, so dass ein Preisanstieg erst danach zu erwarten ist.

Bitcoin ist für eine kurzfristige Erholung positioniert, obwohl der Aufwärtstrend in Richtung der Widerstandszone zwischen 55.000 und 60.000 US-Dollar begrenzt zu sein scheint. Auf lange Sicht haben sich die wöchentlichen Momentum-Indikatoren negativ verändert. Das passiert zum ersten Mal seit April.

Ein kompliziertes Wochenende für Bitcoin

Über das Wochenende erlebte der Bitcoin-Kurs einen gewaltigen Einbruch. Am Sonntag erholte sich der Preis, blieb aber unter 50.000 US-Dollar. Im Gegensatz dazu wurde der Coin am Freitagmorgen noch mit rund 57.000 US-Dollar gehandelt.

Die niedrigsten Preise wurden am Samstag verzeichnet, als der Coin auf einen Tiefstand von 43.000 US-Dollar fiel. Das war unter anderem eine Reaktion auf die zunehmenden Befürchtungen darüber, was die neue Omicron-Variante für die wirtschaftliche Erholung bedeuten wird.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Gegenwärtig erholen sich die Märkte immer noch von der Unsicherheit, die Covid-19 in den letzten 2 Jahren verursacht hat. Die neue Variante könnte bedeuten, dass diese Instabilität länger anhält, und hat bei den Anlegern Besorgnis ausgelöst.

Am Freitag begannen die Anleger, Aktien in sicherere Bereiche des Marktes zu verlagern, da sie versuchten, ihre Portfolios zu stabilisieren. Das führte dazu, dass die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe nach unten ging.

Es gab keinen eindeutigen Grund für den Crash

Am Freitag entwickelte sich der Nasdaq Composite schlechter als der Dow und der S&P 500, wobei Technologiewerte besonders hart getroffen wurden. Diese Verkäufe erstreckten sich auch auf Kryptowährungen, wobei es keinen fundamentalen Grund für die starken Rückgänge auf dem Kryptomarkt gab.

Matt Maley, Aktienstratege bei Miller Tabak, merkte an: „Es sieht so aus, als ob jemand gestern einen Margin Call erhalten hat und somit zum Verkauf gezwungen war“, und fügte hinzu: „Der Bitcoin-Markt ist an den Wochenenden in der Regel sehr viel dünner, was den Rückgang wahrscheinlich noch verstärkt hat. Sobald sich der Staub gelegt hatte, kamen die Käufer zurück und der Kurs stabilisierte sich.“

Die Verkäufe der letzten 48 Stunden haben die jüngsten Rückgänge beim Bitcoin noch verstärkt. Der Coin ist am 26. November offiziell in der Bärenzone eingetreten, nachdem er auf ein Sieben-Wochen-Tief von etwa 54.000 US-Dollar gefallen war.

Laut Ed Moya, dem leitenden Marktanalyst bei Oanda, befindet sich Bitcoin im Moment „im Niemandsland“ und es sieht nicht so aus, als würde er sich in nächster Zeit irgendwo hin bewegen. Der Analyst erwartet nicht, dass die Preise in absehbarer Zeit über 60.000 US-Dollar steigen werden.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.