cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenLeiter von Meta Platforms verlässt das Unternehmen Ende 2021
Leiter von Meta Platforms verlässt das Unternehmen Ende 2021

Leiter von Meta Platforms verlässt das Unternehmen Ende 2021

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

David Marcus, Leiter und Top-Führungskraft für Kryptowährungen bei Meta Platforms (Muttergesellschaft von Facebook), verlässt die Firma zum Ende dieses Jahres.

Marcus machte eine persönliche Ankündigung auf Twitter und behauptete, seine „unternehmerische DNA“ habe ihn dazu gebracht, die Firma zu verlassen. Die Meta-Führungskraft Stephanie Kasriel soll ihn Anfang nächsten Jahres ersetzen.

In einer Notiz auf Marcus‘ Facebook-Seite lobte ihn der Meta-CEO Mark Zuckerberg für seine Führungsqualitäten im Unternehmen und fügte hinzu, dass Facebook ohne seine Führung „nicht so einen großen Sprung bei Diem gemacht hätte“.

Krypto-Befürworter bei Facobook

Marcus wird von Meta als „großer Verfechter von Kryptowährungen“ angesehen, insbesondere wegen seiner Bemühungen, sich für Libra einzusetzen, als er vor zwei Jahren vor dem Senat aussagte.

Libra (jetzt bekannt als Diem) ist ein Stablecoin, der mit einem Konsortium anderer Unternehmen entwickelt wird, darunter Spotify Technology, Coinbase Global und Uber Technologies.

Erst vor ein paar Tagen stellte Marcus in einem Tweet fest, dass bei der aktuellen Inflationsrate von 6,25 % eine Summe von 100.000 US-Dollar in den nächsten zehn Jahren nur noch 54.800 US-Dollar wert sein wird. Und deutete an, dass eine Investition in Bitcoin die richtige Entscheidung ist.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Andere Führungskräfte verließen Meta letztes Jahr

Im vergangenen Jahr hat Meta mehrere Führungskräfte verloren, die an Diem und Novi beteiligt waren. Es handelt sich dabei um eine digitale Wallet und Zahlungssystem, das Facebook (jetzt Meta) langsam einführt.

Aber einige der Geschäftspraktiken von Meta sollen nach den Enthüllungen der Whistleblowerin Francis Haugen zu einem Exodus von Führungskräften geführt haben.

Der Weggang von Marcus wird von einigen Analysten als ein Zeichen dafür gewertet, dass das Unternehmen inmitten einer Krise Schwierigkeiten hat, seine Spitzenkräfte zu halten. Meta konzentriert sich jetzt auf das „Metaverse“, eine neue Virtual Reality Welt für Spiele, soziale Kontakte sowie Online-Handel.

In einem Interview sagte Laura Martin, Analystin bei Needham, dass der CEO von Meta sich mehr auf das Metaverse konzentriert, „das größer ist als nur digitaler Zahlungsverkehr“.

Sie behauptet, dass Zuckerberg „10 Milliarden US-Dollar für das Metaverse ausgeben müssen wird. Aber es ist nicht gut, dass er Leute verliert. Denn es ist jetzt teurer, sie einzustellen“.

Ein Sprecher von Meta lehnte es bedauerlicherweise ab, sich zu diesem Thema zu äußern.

Der Aktienkurs von Meta stürzte um 3,3 % auf weniger als 320 US-Dollar ab – gegenüber einem Rückgang von 1,4 % des NASDAQ-Kurses.