cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBericht: Prominentenstatus ist keine Garantie für den Erfolg von NFTs
Bericht: Prominentenstatus ist keine Garantie für den Erfolg von NFTs

Bericht: Prominentenstatus ist keine Garantie für den Erfolg von NFTs

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

In den letzten Monaten haben Prominente den Markt für NFTs überschwemmt. Einige hatten ihre eigenen NFT-Drops, andere haben sich an beliebten NFT-Projekten beteiligt. Dazu gehört Snoop Dogg, auch bekannt als Cozomo de‘ Medici, der sich im Jahr 2021 als eifriger NFT-Sammler erwiesen hat. Ein weiteres Beispiel ist der amerikanische Footballspieler Tom Brady, der eine eigene Plattform für Sport-NFTs gegründet hat.

Die Künstlerin Emily Yang, bekannt als Pplpleasr, Cooper Turley, ein DAO-Entwickler und Krypto-Influencer, und der CEO des sozialen Netzwerks Showtime, Alex Masmej, sprachen auf der Streaming-Konferenz GeckoCon, die vom 17. bis 19. November stattfand, über die Bedeutung von Berühmtheiten im NFT-Sektor.

Während der Konferenz waren sich die Diskussionsteilnehmer einig, dass das Engagement von Prominenten in der NFT-Branche von Vorteil ist. Turley wies darauf hin, dass berühmte Menschen eine wichtige Rolle in der Branche spielen. Er sagte aber auch, dass die Berühmtheit der Prominenten sich nicht automatisch auf die Krypto-Branche und den Web3-Raum überträgt. Niemand sollte erwarten, dass seine NFT-Projekte erfolgreich sind.

Der Eintritt von Prominenten in den NFT-Bereich hat einerseits zu einem enormen Wachstum des Sektors geführt hat. Andererseits, merkte Turley an, lässt sich soziales Kapital in der alten Welt nicht direkt eins zu eins auf die aufkeimenden Sammlerbranche übertragen.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Die NFT-Branche ist noch nicht bereit, mit den Fanmassen von Berühmtheiten umzugehen

Laut Turley ist die Web3-Technologie noch nicht in der Lage, die Nachfrage zu bewältigen, die mit der großen Fangemeinde bekannter Persönlichkeiten einhergeht. Als Beispiel führte er an, dass Drake ein NFT-Projekt mit viel Hype auf den Markt bringen wollte. Die Konversionsrate würde jedoch nicht mit der Rezeption des Projekts übereinstimmen, da der Einstieg in Kryptowährungen und den NFT-Bereich oft schwierig ist.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auch die Plattformen könnten Schwierigkeiten haben, den plötzlichen Anstieg in Nachfrage zu bewältigen. Turley merkte außerdem an, der sich noch entwickelnde Web3-Bereich hat eine vermenschlichende Natur hat, wenn es um sehr große Berühmtheiten geht. Er ist der Meinung, dass berühmte Persönlichkeiten Zeit investieren und sich in der Community engagieren müssen, um ein stabiles, beständiges Interesse zu erreichen.

Turley fasste die Situation mit sehr direkten Worten zusammen:

Wenn man in den NFT-Bereich kommt, fängt man bei Null an.

Pplpleasr schloss sich Turleys Meinung an und sagte, dass etwa 80 % der Fans prominenter Persönlichkeiten noch wenig von web3 verstehen und Schwierigkeiten damit haben. Sie fügte hinzu, dass eine Berühmtheit in der traditionellen Welt keine Garantie für den Erfolg im NFT-Bereich ist.

NFTs von Prominenten sind nicht immer erfolgreich

Pplpleasr räumte ein, dass mehrere berühmte Persönlichkeiten wie Snoop Dogg, Kings of Leon, The Weeknd, Grimes, Tom Brady und Rob Gronkowski gute Erfahrungen in der NFT-Branche gemacht haben. Allerdings war es nicht bei allen Prominenten der Fall. So mussten zum Beispiel der Wrestler John Cena und der Rapper ASAP Rocky ihre NFTs für weniger als den ursprünglichen Preis verkaufen.

Masmej hingegen sagte, er sei begeistert davon, wie der NFT-Raum seine eigenen Berühmtheiten hervorbringt. Seiner Meinung nach sind Pplpleasr und Turley das Web3-Äquivalent zu Charli D’Amelio, die durch TikTok zum Star wurde. Er fügte hinzu, dass NFT-Stars interessanter sind als Prominente, die auf anderen Wegen berühmt wurden.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen