cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFed-Chef: Stablecoins müssen mit der Stabilität von Fiat-Geld mithalten
Fed-Chef: Stablecoins müssen mit der Stabilität von Fiat-Geld mithalten

Fed-Chef: Stablecoins müssen mit der Stabilität von Fiat-Geld mithalten

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Der Chef der Federal Reserve Christopher Waller sagte letzten Monat, dass Stablecoins wertvoll sein können, wenn sie die Stabilität von konventionellen Währungen erreichen können.

Der Fed-Beamte gab Einblicke, wie globale Finanzbehörden Stablecoins (also privates digitales Geld) überwachen wollen. Man will letztendlich sicherstellen, dass sie eine sichere Zahlungsmethode sind.

In einem virtuellen Auftritt sagte Waller, dass die Behörden möglicherweise die Wirtschaftlichkeit von Stablecoins überprüfen wollen, obwohl sie neu auf dem Markt sind. Denn man will die Integrität der Finanzsysteme nicht gefährden.

Die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte der Entwicklung, Verfeinerung und Integration neuer Zahlungstechnologien. Es erfolgte bisher auf eine Weise, die die Integrität der Finanzinstitute und der Zahlungssysteme bewahrt.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Stablecoins sorgen für gesunden Wettbewerb

Waller fügte jedoch hinzu, dass Stablecoins eine gesunde Konkurrenz für „bestehende Zahlungsplattformen sein können. Sie können auch dazu beitragen, dass das Zahlungssystem ein breiteres Spektrum von Verbrauchern erreicht“.

Er glaubt allerdings auch, dass Stablecoins potenziell riskant sind:

„Die Regierung und die Regulierungsbehörden sollten die Möglichkeit nicht ausschließen, dass sie dazu beitragen können, die Probleme zu lösen. Zum Beispiel, indem sie einen besseren Einblick in die Ressourcen und Verpflichtungen gewähren, die letztlich jedes System von privat ausgegebenem Geld stützen.“

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Äußerungen des Bankchefs kommen zu einer Zeit, in der die Fed und andere US-Behörden versuchen, das Wachstum des privaten digitalen Geldes im Keim zu ersticken. Damit wollen sie auf die Risiken hinweisen, die Stablecoins für die finanzielle Stabilität des Landes darstellen. Und auch auf die Auswirkungen, die sie auf die von der Regierung ausgegebene Fiat-Währung haben.

Fed erwägt mögliche Einführung des digitalen Dollars

Gleichzeitig spielt die US-Notenbank mit dem Gedanken, einen digitalen Dollar einzuführen. Transaktionen damit sollen schneller ablaufen günstiger sein. Aber einige Beamte warnen eindringlich davor, einen solchen Weg einzuschlagen.

Im Gegensatz zu Bitcoin – das sehr volatil und unberechenbar ist – koppeln Stablecoins ihren Wert an staatliches Geld (wie den US-Dollar). Dieses private digitale Geld kann jederzeit in reguläres Geld umgetauscht werden.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob privates digitales Geld staatlich gestützt werden muss. Das hat in letzter Zeit zu einem großen Interesse an Stablecoins geführt.

Wenn es um digitales Zentralbankgeld (CBDC) geht, sagt der Fed-Gouverneur, dass das Mandat dafür nicht in die Zuständigkeit der Federal Reserve fällt.

Ich sehe es nicht als die Aufgabe der Fed an, einzugreifen und direkt mit dem privaten Bankensystem zu konkurrieren, um die Zahlungskosten zu senken.

Er bemerkte weiter, dass privates Geld wie Stablecoins oder andere Kryptowährungen reguliert werden müssen, um die Sicherheit der Verbraucher und eine solide Tätigkeit zu gewährleisten. Seiner Meinung nach sollten Vorschriften private Banken auch nicht davon abhalten, Stablecoins anzubieten.