cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenMann aus Utah bezahlt Auftragskiller mit Bitcoin für einen zweifachen Mord
Mann aus Utah bezahlt Auftragskiller mit Bitcoin für einen zweifachen Mord

Mann aus Utah bezahlt Auftragskiller mit Bitcoin für einen zweifachen Mord

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Christopher Pence, 41, soll Auftragskiller mit Bitcoin bezahlt haben, um zwei Menschen in der Kleinstadt Rensselaer County zu töten. Die US-Staatsanwaltschaft im nördlichen Bezirk von New York hat kürzlich Anklage gegen ihn erhoben.

In einer Pressemitteilung beschuldigt die Staatsanwaltschaft Pence, „das Internet genutzt zu haben, um für die Ermordung von zwei Personen in Rensselaer County zu bezahlen“.

Laut der Anklage informierte eine vertrauliche Quelle, die in den Plan eingeweiht war, die Behörden darüber. Die Quelle erzählte dem FBI von der Beschaffung von Material, das den Beschuldigten festsetzen könnte.

Das konnte man sicherstellen:

Mitteilungen, die angeblich von einer Darknet-Website abgerufen wurden, die über das TOR-Netzwerk (The Onion Router) zugänglich ist. Diese zeigen, dass ein Nutzer der Website Bitcoin im Wert von fast 16.000 US-Dollar als Gegenleistung für die Ermordung von zwei Personen mit Wohnsitz in Hoosick Falls, New York, bezahlt hat.

Mutmaßliche Kommunikation mit Auftragskillern

Die eingereichte Beschwerde enthüllte außerdem, wie Pence angeblich zwischen dem 16. Juli und dem 9. August dieses Jahres mit den Auftragskillern kommunizierte.

Er teilte ihnen persönliche Details über seine geplanten Opfer mit – einschließlich ihrer Namen, Adressen und Fotos – und wie er die Morde durchführen wollte.

Die Strafanzeige enthüllte auch, wie Pence die Killer anwies, den Tod seines beabsichtigten Opfers eher wie einen Unfall als einen Mord aussehen zu lassen.

„Insbesondere riet der Nutzer, den Mord wie einen Unfall oder einen verpfuschten Raubüberfall aussehen zu lassen. Und darauf zu achten, dass keines der drei Kinder, von denen bekannt ist, dass sie sich in der Obhut der Opfer befinden“.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

FBI entdeckt eine Bitcoin-Wallet

Im Zuge der Ermittlungen stieß das FBI auf die Bitcoin-Wallet, die angeblich zum Übertragen der digitalen Währung im Darknet verwendet wurde und Pence gehörte.

Aus der Strafanzeige geht hervor, dass die Details des Krypto-Kontos mit denen von Pence übereinstimmen, einschließlich seines Geburtsdatums und seiner Sozialversicherungsnummer. Das FBI fand auch heraus, dass die IP-Adresse, die für die Transaktion der Kryptowährung verwendet wurde, Pence gehörte.

In Gesprächen mit den von Pence beabsichtigten Opfern – die in der Strafanzeige zum Schutz ihrer Privatsphäre nicht genannt werden – erfuhr das FBI, dass die von Pence geteilten Fotos mit den Beschreibungen seiner beabsichtigten Opfer übereinstimmten.

Aus den Gesprächen mit ihnen ging auch hervor, dass Pence ein Motiv für den Mord hatte.

Offenbar, und das ist der eingereichten Strafanzeige zu entnehmen, waren seine fünf Kinder von der Familie der beabsichtigten Opfer legal adoptiert worden. Er wollte aber das Sorgerecht für die Kinder zurückgewinnen.

Dieser Wunsch, das Sorgerecht wiederzuerlangen, löste „einen eskalierenden Streit zwischen den beiden Familien“ aus. Dieser veranlasste Pence dazu, den Mord an dem Opfer zu planen.

Pence hat inzwischen die Mordvorwürfe zugegeben. Bei einer Verurteilung drohen ihm nach Angaben der Staatsanwaltschaft zehn Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar.