cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRussische Gesetzgeber kämpfen für Änderungen in der Kryptoindustrie
Russische Gesetzgeber kämpfen für Änderungen in der Kryptoindustrie

Russische Gesetzgeber kämpfen für Änderungen in der Kryptoindustrie

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Russische Gesetzgeber und Regulierungsbehörden drängen auf einen Wandel in der Kryptoindustrie. Allerdings müssen sie gegen die kryptofeindliche Zentralbank kämpfen, die eine feste Haltung gegen Kryptowährungen einnimmt.

In einem kürzlich geführten Interview erklärte Alexey Savatyugin, Wirtschaftsprüfer der russischen Rechnungskammer, dass Krypto-Vermögenswerte ein „bedeutendes“ und unmöglich zu ignorierendes „Element des globalen Finanzsystems“ sind.

Der Wirtschaftsprüfer sagte: „Die Gesamtkapitalisierung der Kryptoindustrie übersteigt 2 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als die gesamte Kapitalisierung des russischen Aktienmarktes. Das kann nicht ignoriert werden, zumal in Russland viele Menschen Token schürfen und in Kryptowährungen investieren. Das bedeutet, dass es an der Zeit ist, eine Art von normativer Regulierung für den Sektor einzuführen.“

Savatyugin fügte hinzu, dass er mit der harten Haltung der Zentralbank gegenüber Kryptowährungen einverstanden sei. Der Wirtschaftsprüfer warnte auch davor, dass Kryptowährungen keinen „inneren Wert“ hätten und dass Token „durch nichts gedeckt“ seien. Er bezeichnete Krypto auch als eine „sehr risikoreiche“ Investition.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gesetzgeber fordern die Zentralbank auf, Kryptoindustrie zu berücksichtigen

Drei Ausschüsse des russischen Parlaments haben die Zentralbank des Landes aufgefordert, „die globale Verbreitung von Kryptowährungen zu berücksichtigen“. Sie haben auch vor den Risiken gewarnt, die mit den Plänen der Bank zur Ausgabe eines digitalen Rubels verbunden sind.

Nach Angaben von Finnmarket hat der Finanzmarkt-, Haushalts- und Wirtschaftsausschuss der Duma eine gemeinsame Erklärung an die Zentralbank abgegeben. Die Erklärung forderte die Bank auf, „die Einführung von Kryptowährungen in globalen Transaktionen zu berücksichtigen“.

Die Ausschüsse erklärten auch, dass sie glauben, dass es für die Bank von Vorteil wäre, „die Auswirkungen der Verbreitung von Kryptowährungen in globalen Transaktionen zu analysieren.“

Die Ausschüsse fügten hinzu, dass die Einführung eines digitalen Rubels zu einem „möglichen Rückgang der Gewinne des Geschäftsbankensektors“ führen könnte. Außerdem bringt die Einführung eines digitalen Rubels neue Risiken mit sich, einschließlich im Bereich der Informationssicherheit.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.