cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenJon Cunliffe sieht die Bedrohung der globalen Finanzstabilität durch Krypto
Jon Cunliffe sieht die Bedrohung der globalen Finanzstabilität durch Krypto

Jon Cunliffe sieht die Bedrohung der globalen Finanzstabilität durch Krypto

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Nach Ansicht von Sir Jon Cunliffe, dem stellvertretenden Gouverneur bei der Bank of England, rücken die Risiken, die von digitalen Vermögenswerten wie Bitcoin ausgehen, immer näher. Er fordert nun die Aufsichtsbehörden auf, Maßnahmen gegen den schnell wachsenden Krypto-Sektor zu ergreifen.

Der oberste Beamte der Bank of England befürchtet, dass die hohe Volatilität der Kryptowährungen auf andere traditionelle Märkte übergreifen wird, wenn sie nicht im Keim erstickt werden.

„Meiner Meinung nach stellen sie im Moment kein Risiko für die Finanzwelt dar, aber sie wachsen sehr schnell und werden immer mehr in das, was ich als traditionelles Finanzsystem bezeichnen würde, integriert.“

Cunliffe glaubt, dass die Bedrohung der Finanzstabilität durch digitale Vermögenswerte am Horizont auftaucht.

Der Punkt, an dem Kryptowährungen ein Risiko darstellen, rückt also näher. Ich denke, dass die Regulierungsbehörden und der Gesetzgeber sehr genau darüber nachdenken müssen.

Globale Behörden bemühen sich um die Einführung neuer Krypto-Gesetze

Die Finanzaufsicht von Großbritannien FCA und andere Behörden auf der ganzen Welt versuchen seit geraumer Zeit, neue Vorschriften für die Krypto-Branche einzuführen. Sie sollen Verbraucher sowie Unternehmen vor den Risiken von digitalen Währungen schützen.

Der einflussreiche Basler Ausschuss hat zugesichert, die Vorschläge für ein Engagement der Banken bei der Regulierung von Kryptowährungen zu überarbeiten. Auch die Europäische Union wurde gebeten, „schnelle“ Entscheidungen über aktualisierte Krypto-Vorschriften zu treffen.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Cunliffe deutete an, dass private digitale Vermögenswerte wie Meta – ehemals Facebook, das eine eigene Kryptowährung Diem anstrebt – im Moment keiner regulatorischen Prüfung bedürfen.

„Es gibt Vorschläge für neue Akteure, die keine Banken sind. Dazu gehören einige der großen Tech-Plattformen und einige der sozialen Medien. Sie wollen in die Krypto-Branche kommen und ihr eigenes Geld ausgeben. Aber ich denke, dass diese Vorschläge noch nicht in großem Umfang existieren. So dass ich nicht glaube, dass wir hier hinter der Kurve sind“.

Großbritanniens Vorschlag für ein digitales Pfund

Die Äußerungen des stellvertretenden Gouverneurs kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die Bank of England mit einer Reihe von Technologie-Experten, Führungskräften aus der Stadtverwaltung, sowie mit dem Finanzministerium über die Entwicklung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) für den britischen Markt berät.

Das Vereinigte Königreich schlägt die Schaffung eines digitalen Pfunds vor – oder des so genannten Britcoin. Dieses soll neben Bankeinlagen und physischem Bargeld für alltägliche Ausgaben verwendet werden.

Die politischen Entscheidungsträger haben die Hoffnungen auf die Schaffung eines CBDC jedoch mit der Warnung gedämpft, dass eine digitale Währung wahrscheinlich nicht vor der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts kommen wird. Das liegt an den Zeitplänen für die Entwicklung und an strengen Überlegungen.

Im nächsten Jahr (2022) plant die Bank of England eine Konsultation zum Krypto-Projekt, gefolgt von einer technischen Erläuterung der Schaffung einer digitalen Währung.