cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenIndische Gesetzgeber einigen sich über Krypto-Regulierung
Indische Gesetzgeber einigen sich über Krypto-Regulierung

Indische Gesetzgeber einigen sich über Krypto-Regulierung

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Der ständige Finanzausschuss des indischen Parlaments kam kürzlich in einer Sitzung zum Schluss, dass es für die Behörden unmöglich ist, das Wachstum der Kryptowährungen in Indien vollständig zu stoppen. Stattdessen waren sich die Gesetzgeber einig, dass Krypto-Regulierung erforderlich ist.

Die Sitzung fand am 15. November statt und trug den Titel „Krypto-Wirtschaft: Chancen und Herausforderungen“. Während des Treffens sprachen die indischen Abgeordneten zum ersten Mal mit Vertretern der großen Kryptobörsen sowie dem „Blockchain and Crypto Assets Council“ (BACC) und anderen Brancheninsidern. Über die Ereignisse berichtete später Quartz India.

Der New Indian Express kommentierte das Treffen mit den Worten:

Die Teilnehmer waren sich weitgehend einig, dass es kein pauschales Krypto-Verbot geben kann. Aber es wurden viele Bedenken und der Wunsch nach einer Regulierung geäußert.

Das Treffen am Montag kam zu dem eindeutigen Schluss, dass eine Regulierung notwendig ist. Es wird jedoch noch darüber spekuliert, wer sie durchführen wird.

Es wird kein Krypto-Verbot in Indien geben

Das Treffen begann kurz nachdem der indische Premierminister Narendra Modi ein Treffen geleitet hatte, das sich mit Kryptowährungen befasste. Während des Treffens deutete er eine Kehrtwende in Bezug auf die zuvor ablehnende Haltung des Kabinetts gegenüber digitalen Vermögenswerten an.

Stattdessen versprach die Regierung, dass fortschrittliche und „vorausschauende“ Schritte für die Krypto-Regulierung in Vorbereitung sind. Zuvor hatte die Branche die indischen Behörden gebeten, Kryptowährungen als eine besondere Klasse von Vermögenswerten zu behandeln, die sowohl der Einkommenssteuer als auch der Waren- und Dienstleistungssteuer des Landes unterliegen würden.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der nationale Sprecher für wirtschaftliche Angelegenheiten der regierenden Bharatiya Party Gopal Krishna Agarwal sagte, dass der rechtliche Status von Kryptowährungen im Land und frühere Befürchtungen eines vollständigen Verbots durch die Zentralbank des Landes (RBI), geschürt wurden.

Der Sprecher sagte: „In der Vergangenheit hat die RBI ein Rundschreiben herausgegeben, in dem sie die Banken aufforderte, den Besitz von Kryptowährungen vollständig zu verbieten. Der Oberste Gerichtshof forderte jedoch die Rücknahme dieses Schreibens, woraufhin die RBI es später zurückzog.“ Der Finanzminister sagte auch, dass „wir derzeit nicht über ein Krypto-Verbot sprechen, es gibt Bedenken“, und fügte hinzu: „Aber letztendlich werden diese Bedenken durch eine Regulierung überprüft und kontrolliert.“

Verhandlungen über die neue Krypto-Regulierung beginnen im Winter

Indiens ehemaliger Finanzminister stimmte der Notwendigkeit einer Regulierung zu. Er sagte: „Wir sollten ein Gesetz auf den Weg bringen, das auf der Linie liegt, wie wir früher den Securities Contract Regulation Act eingeführt haben.“ Für die Regulierung von Krypto-Verträgen oder Krypto-Vermögenswerten, fügte er hinzu, „können wir ein Gesetz einführen, in dem die entsprechenden Vorschriften erlassen werden. Ich denke, das ist der Weg nach vorne, aber es wird sehr notwendig sein, die verschiedenen Facetten davon getrennt zu halten.“

Die jüngste Entwicklung in der Haltung zu Kryptowährungen deutet auf die mögliche Form der Krypto-Gesetzgebung hin. Beobachter erwarten, dass sie im Winter in Kraft treten könnte. Die Verhandlungen darüber sollen am 29. November beginnen.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.