cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenChina warnt staatliche Unternehmen, Krypto-Mining zu unterlassen
China warnt staatliche Unternehmen, Krypto-Mining zu unterlassen

China warnt staatliche Unternehmen, Krypto-Mining zu unterlassen

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

China droht damit, die Strompreise im Land zu erhöhen, wenn die staatlichen Unternehmen das Krypto-Mining nicht einstellen.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag sagte Meng Wei, eine Sprecherin der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, dass ein Verbot des Minings von Bitcoin im industriellen Maßstab in China verhängen wird. Und jede Beteiligung staatlicher Unternehmen am Krypto-Mining wird mit harten Konsequenzen geahndet.

In einer Sondersitzung, die letzte Woche stattfand, befasste sich der oberste Wirtschaftsplaner mit dem Thema und übertrug den Provinzen und Gemeinden die Aufgabe, staatliche Unternehmen, die in Krypto-Mining verwickelt sind, zu untersuchen. Sie sollen die Aktivitäten einstellen und im Falle eines Verstoßes zur Rechenschaft gezogen werden.

Verschärfte Kampagnen gegen Krypto-Mining

Peking hat in diesem Jahr die Peitsche gegen alle Kryptoaktivitäten schwingen lassen, und das aus gutem Grund. Es macht Kryptoschürfer für die tödlichen Unfälle im Kohlebergbau und die enorme Energieverschwendung verantwortlich, die die Pläne des Landes zur Erreichung kohlenstoffneutraler Ziele durchkreuzen.

Das Land macht sich Sorgen um seine Energieversorgung für die kommende Wintersaison, was einer der Gründe für die verstärkten Kampagnen gegen Krypto-Mining ist.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im September gingen die Behörden auf die Jagd nach Einzelpersonen – und staatlichen Unternehmen – die sich als Datenforscher und Speichereinrichtungen ausgaben.

Seitdem sind die Kohlepreise stark gesunken, so dass nicht klar ist, wie sich die Erhöhung der Stromkosten auf die Mehrheit des Landes auswirken wird.

Chinas oberste Anti-Betrugs-Behörde weist Provinzbeamten aus

Die Zentrale Kommission für Disziplinaraufsicht (CCDI) hat am Wochenende einen ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden wegen angeblicher Korruption im Zusammenhang mit dem Mining von Kryptowährungen des Landes verwiesen.

Xiao Yi – ein hochrangiger Beamter der Kommunistischen Partei – wurde seines öffentlichen Amtes enthoben und wird wahrscheinlich wegen seiner angeblichen Verstöße vor Gericht gestellt.

Nach Angaben der CCDI hat Yi seine Macht zum persönlichen Vorteil missbraucht. „Die Ermittlungen haben ergeben, dass er seine Macht missbraucht hat, um Unternehmen für das Mining virtueller Währungen zu unterstützen. Das steht nicht im Einklang mit der nationalen Industriepolitik.“

Dem Angeklagten wird außerdem vorgeworfen, sich in gerichtliche Aktivitäten eingemischt zu haben. Zudem soll er Macht und Geld gegen Sex eingetauscht, Bestechungsgelder angenommen, seine Macht zur persönlichen Bereicherung missbraucht zu haben und moralisch verkommen zu sein.

China war in der ersten Jahreshälfte das größte Mining-Zentrum der Welt, bevor die Vereinigten Staaten diese Position übernahmen. Peking will nun gegen den gesamten Handel mit Kryptowährungen und das Mining vorgehen.

Außerdem will das Land ein strengeres Verbot für die Beteiligung staatlicher Unternehmen am Krypto-Mining verhängen. Sollte es nicht geschehen, erwägt China Strafmaßnahmen in Form von höheren Strompreisen für Unternehmen, die sich dem Verbot widersetzen.