cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBidens Regierung fordert mehr Aufsicht über Stablecoins
Bidens Regierung fordert mehr Aufsicht über Stablecoins

Bidens Regierung fordert mehr Aufsicht über Stablecoins

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Die US-Regierung erwartet, dass der Kongress einen Gesetzentwurf mit strengeren Vorschriften für Stablecoins verabschiedet. Diese Form von Kryptowährungen ist sehr populär in der Branche, aber auch umstritten.

Das Finanzministerium und andere Aufsichtsbehörden haben in einem 22-seitigen Bericht erklärt, dass nach dem Inkrafttreten des Gesetzes aus Emittenten von Stablecoins Banken werden. Dadurch wären sie gezwungen, die Regulierung einzuhalten.

Wenn Stablecoin-Emittenten zu Banken werden, werden die Regulierungsgesetze Stablecoins dazu verpflichten, umfangreiche Barreserven zu halten. Darüber hinaus müssen wirksame Wege gefunden werden, um Geldwäsche und illegale Aktivitäten wie Betrug und Terrorismusfinanzierung zu unterbinden.

Die derzeitige Aufsicht ist nicht schlüssig und mangelhaft

Nach Ansicht von Janet Yellen, der US-Finanzministerin, birgt das Fehlen strengerer Aufsichtsregeln für Stablecoins enorme Risiken für Investoren und das Finanzsystem.

Yellen erklärte, dass die derzeitige Aufsicht schwach und unzuverlässig sei. Das ist auch der Hauptgrund dafür, dass „einige Stablecoins effektiv außerhalb des regulatorischen Rahmens fallen“.

Die Arbeitsgruppe des Präsidenten für Finanzmärkte und das Finanzministerium stehen hinter der Ausarbeitung des mit Spannung erwarteten Berichts, der am Montag veröffentlicht wurde.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Andere an der Erstellung des Berichts beteiligte Behörden sind die Commodity Futures Trading Commission, die Securities and Exchange Commission und die Federal Reserve.

In dem Bericht unterstützen einige dieser Behörden den Gesetzesentwurf. Darin heißt es, dass es ein dringend erforderlich ist, die aufsichtsrechtlichen Risiken von Stablecoins umfassend anzugehen.

Vorübergehende Aufsichtsbehörde soll sich um Stablecoins kümmern

Während wir darauf warten, dass der Kongress den Gesetzesentwurf beschließt, schlägt die Arbeitsgruppe vor, dass der Financial Stability Oversight Council (Rat für die Überwachung der Finanzstabilität) als Aufsichtsbehörde fungiert und die Rücklagen der Stablecoin-Emittenten überwacht. Außerdem man soll man Möglichkeiten finden, die Anleger zu schützen.

Howell Johnson, Experte für Finanzregulierung an der Harvard Law School, unterstützt den Vorschlag des Komitees. Er meint, dass Stablecoins dadurch gezwungen wären, sich der Regulierung zu unterwerfen, „was die meisten Menschen für angemessen halten“.

Der Financial Stability Oversight Council ist ein Zusammenschluss von Finanzaufsichtsbehörden mit der alleinigen Aufgabe, Risiken im Finanzsystem zu erkennen.

Gary Gensler, Vorsitzender der SEC, gehört zu den Befürwortern einer harten Haltung gegenüber Stablecoins. Seiner Ansicht nach sind sie ein leichtes Mittel für Steuervermeidung, Betrug und Geldwäsche. Ganz zu schweigen davon, dass sie sich auch ideal zur Umgehung von US-Finanzsanktionen eignen.

Stablecoins sind eine Form der digitalen Währung, deren Wert an fest an den US-Dollar geknüpft ist. Jeder Stablecoin-Token ist also genau 1 US-Dollar wert. Durch die Beibehaltung dieses Wertes sind Stablecoins besser für kommerzielle Transaktionen geeignet, im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin, dessen Preis stark schwankt.

Das erklärt, warum viele Anleger den Kauf von Bitcoin als Investition betrachten.