cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenDer Bitcoin-Prozess des Jahrhunderts beginnt: Was ist mit Satoshis 1,1 Mio. BTC passiert?
Der Bitcoin-Prozess des Jahrhunderts beginnt: Was ist mit Satoshis 1,1 Mio. BTC passiert?

Der Bitcoin-Prozess des Jahrhunderts beginnt: Was ist mit Satoshis 1,1 Mio. BTC passiert?

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

Am Montag begann in Miami der Zivilprozess Ira Kleiman vs. Craig Wright. Dabei geht es vor allem um zwei Fragen: Wer ist Satoshi Nakamoto, der Erfinder von Bitcoin. Und was ist mit den geschätzten 1,1 Millionen BTC passiert, die er angeblich besaß?

Craig Wright, ein australischer Informatiker, behauptete vor fast sechs Jahren, dass er der pseudonyme Erfinder von Bitcoin ist. Der Kläger Ira Kleiman behauptet, er habe nicht allein gehandelt. Seiner Meinung nach hat sein verstorbener Bruder David die Kryptowährung miterschaffen und verdient dafür einen Anteil, der sich derzeit auf 66 Milliarden US-Dollar beläuft.

Kleiman glaubt, dass sein Bruder David den „Schatz“ von 1,1 Millionen BTC im Alleingang geschürft hat. Er beschuldigt Wright, seinen Bruder um diese betrogen zu haben. Wright wiederum behauptet, dass er immer allein gehandelt hat.

David Kleiman: Freund oder Geschäftspartner?

Die 10 Geschworenen, die am Montag ausgewählt wurden, werden die Beweise anhören und in drei Wochen ein Urteil fällen. Kleimans Anwalt Kyle Rosche legte den Geschworenen einen Zeitplan vor, um zu beweisen, dass Wright über seine Beziehung zu David Kleiman lügt. Wright hat gesagt, er sei nur ein Freund gewesen und habe ihm nie geholfen.

Eine Reihe von E-Mails, die das Gericht am Montag einsehen konnte, zeigt jedoch, dass Wright David Kleiman bis zu dessen Tod im Jahr 2013 wiederholt als „Partner“ bezeichnete. Nach Kleimans Tod begann Wright, sich zu distanzieren und behauptete, David habe ihm seinen Anteil übertragen.

Im Jahr 2015 wurde Ira Kleiman von den australischen Steuerbehörden über eine betrügerische Behauptung von Wright informiert, er habe David rund 40 Millionen US-Dollar für Materialien von W&K Info Defense Research, einem Unternehmen, das David und Wright gemeinsam betrieben, gezahlt. Im Jahr 2018 reichte Ira eine Klage gegen Wright ein. Zu diesem Zeitpunkt bestritt Wright, dass David Kleiman ein Geschäftspartner gewesen sei.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Verteidigung stützt sich auf Autismus und keine schriftliche Vereinbarung

Wrights Verteidigung stützt sich auf das Fehlen einer schriftlichen Vereinbarung zwischen ihm und David Kleiman und seine Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung. Nach Angaben von Wrights Anwälten ist es aufgrund seines Autismus schwierig, mit ihm zu kommunizieren.

Sie versuchten, die Geschworenen davon zu überzeugen, dass Wright und Ira Kleiman das Konzept der Partnerschaft auf unterschiedliche Weise sehen. Wright, ein sozialer Einsiedler, fand Trost in Mathematik und Kryptographie. Rosche behauptet jedoch, bei Wright sei nach 2018 Autismus diagnostiziert worden.

Gibt es Satoshi Nakamoto?

Wright hat nicht zweifelsfrei beweisen können, dass er tatsächlich Satoshi Nakamoto ist. Im Jahr 2016 kündigte er an, Satoshis Bitcoin zu transferieren, tat es aber nicht und schrieb, er habe „nicht den Mut“ dazu. Obwohl er kryptografische Beweise für den Besitz des Codes vorgelegt hat, haben eine Reihe angesehener Kryptografie-Experten festgestellt, dass diese gefälscht sind.

Selbst wenn die Geschworenen ein Urteil zugunsten von Ira Kleiman fällen, kann das Gericht Satoshis Bitcoins zurückholen? Es könnte sein, dass die Kleimans die 66 Milliarden nicht in die Hände bekommen, wenn sich herausstellt, dass Wright gar nicht Satoshi ist oder dass er zwar Satoshi ist, aber keinen Zugriff mehr auf die Wallet hat. Außerdem behaupten einige Mitglieder der Krypto-Community, dass die 1,1 Millionen Bitcoins gar nicht existieren.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .