cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenNFTs werden von Kunstmessen in London ignoriert und boomen trotzdem
NFTs werden von Kunstmessen in London ignoriert und boomen trotzdem

NFTs werden von Kunstmessen in London ignoriert und boomen trotzdem

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Die Frieze Art Fair, eine der renommiertesten Kunstmessen Londons, hatte im Oktober die erste Ausstellung nach dem Brexit sowie dem Ausbruch der Covid-Pandemie. Die Veranstaltung fand zwischen zwei anderen Kunstmessen statt, nämlich der Art Basel und der Fiac Paris, und lief vom 13. bis 17. Oktober. Allerdings scheint die Messe den Boom der NFTs ausgesessen zu haben.

Berichten zufolge hatte die Messe nur sehr wenig mit Krypto-Kunst zu tun. Die dominierenden Werke waren stoisch wirkende Gemälde und Skulpturen, die gleiche Art von Kunstwerken, die die Frieze Art Fair im Laufe der Jahre ausgestellt hat. Der Hinweis auf NFTs in der gesamten Veranstaltung war das Werk des berühmten britischen Künstlers Damien Hirst. Die Messe verwendete große neue OLED-Bildschirme von LG, so dass alle Hirsts Kunst sehen konnten.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass Hirst nicht der einzige NFT-Künstler in London ist. Auch wenn er der einzige Künstler ist, dessen Werke auf der Frieze Art Fair ausgestellt wurden. Im Laufe der Jahre hat sich London zu einem Zentrum der NFT-Branche entwickelt, nachdem es eine jüngere Gruppe von Künstlern, Kuratoren und Beratern angezogen hat. Der boomende Raum hat Künstler-Prominenz angezogen.

London wird zur Hauptstadt der Krypto-Kunst und NFTs

Die von Andrei Tretyakov gegründete Kunstorganisation a/political hat London in die NFT-Welt geführt und fördert digitale Künstler, um die Möglichkeiten im Krypto-Raum zu unterstützen. Ein Beispiel ist Petr Davydtchenko, ein russischer maximalistischer Performance-Künstler, der an der Londoner RCA studiert hat. Er wurde berühmt, weil er eine Fledermaus aß und das Video in ein NFT verwandelte.

Im Anschluss an sein Video hat Davydtchenko eine neue NFT-Serie mit dem Titel „Rat Race“ über OpenSea veröffentlicht. Neben disruptiven Künstlern sind in London auch führende Auktionshäuser wie Sotheby’s, Christie’s und Phillip’s zu prominenten Namen im Londoner NFT-Bereich geworden.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Christie’s hat sich zum Beispiel mit der Kuratorin Daria Borisova zusammengetan, um die Versteigerung von fünf Werken des nigerianischen Künstlers Osinachi zu ermöglichen. Unter dem Titel „Different Shades of Water“ wurde Osinachis Sammlung durch Gemälde von David Hockney inspiriert. Die fünf Werke waren die ersten NFTs, die auf der 1:54, der jährlichen Messe für afrikanische Kunst, präsentiert wurden. Sie wurden vom 14. bis 17. Oktober versteigert und erzielten einen Erlös von 155.000 US-Dollar (einschließlich Gebühren).

Auch das British Museum wagte sich an NFTs heran und verkaufte 200 Kunstwerke in Form von digitalen Postkarten des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai. Die 200 Werke waren eine Ergänzung zur Einzelausstellung des Künstlers in den ehrwürdigen Hallen des Museums. Der Verkauf wurde von LaCollection vermittelt. Es handelt sich dabei um ein Startup, das sich auf die Authentifizierung von limitierten digitalen Ausgaben zertifizierter Kunstwerke spezialisiert hat.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen