cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenFutures & Kassapreise: Lücke größer - gehebelte Fonds steigen!
Futures & Kassapreise: Lücke größer - gehebelte Fonds steigen!

Futures & Kassapreise: Lücke größer - gehebelte Fonds steigen!

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

An der Chicago Mercantile Exchange (CME) haben Leverage-Fonds in der vergangenen Woche in Rekordhöhen gegen Bitcoin gewettet. Sie versuchten, von der wachsenden Kluft zwischen Futures- und Spotmarktpreisen zu profitieren, schreibt CoinDesk. Laut dem jüngsten Bericht der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) hielten fremdfinanzierte Fonds in der vergangenen Woche eine insgesamt 31.000 Kontrakte mit Short-Position. Das sind 6.000 mehr als in der Vorwoche.

Futures-Markt: Bleibt die bärische Tendenz bestehen?

Setzen diese Fonds darauf, dass der Abwärtstrend bestehen bleibt? Nicht unbedingt. Man kann Short-Positionen auf dem Futures-Markt aufbauen und gleichzeitig Kryptowährungen auf dem Kassamarkt kaufen, was als Carry-Trade bezeichnet wird. Der Carry-Trade wird auch als Cash-and-Carry-Arbitrage bezeichnet und ist eine marktneutrale Strategie, die Ineffizienzen am Kassa- und am Futures-Markt ausnutzt.

Beim Carry-Trading wird eine Short-Position in Futures mit einer Long-Position am Kassamarkt kombiniert, wenn die aktuellen Kassakurse eines Basiswerts höher sind als die Future-Preise. Wenn man sich dem Verfall nähert, verschwindet die Prämie. Der Kassamarktpreis und der Futures-Preis konvergieren am Tag der Abrechnung, was nahezu risikofreie Renditen ergibt.

Vor der Auflegung des Bitcoin ETF-Fonds von ProShares in der vergangenen Woche stieg die annualisierte Rendite in den Bitcoin Futures-Kontrakten des ersten Monats von 1 % auf 20 %. Zuletzt lag sie bei 13 %. Bevor sie auf knapp 12 % fiel, stieg die Dreimonatsrendite von 3 % auf 16 %.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

ProShares hat einen stärkeren Start als Valkyrie

Der börsengehandelte Fonds von ProShares erlebte am vergangenen Dienstag ein starkes Debüt an der NYSE. Wie der zweite von der SEC zugelassene Bitcoin-ETF Valkyrie, investiert ProShares in Futures-Kontrakte. Der Futures-ETF von Valkyrie debütierte am Freitag letzter Woche. Er ging an der NASDAQ live, als die Aktienmärkte am letzten Geschäftstag der Woche öffneten.

Nach nur wenigen Handelsstunden hatte die Aktie 4 % gegenüber ihrem Anfangskurs verloren und notierte bei 24,01 US-Dollar. Das schien den Rückgang des Bitcoin-Preises widerzuspiegeln, der am Freitag auf knapp über 60.000 US-Dollar gefallen war und damit den zweiten Tag in Folge an Wert verlor. Bis zum Handelsende stiegen die Valkyrie-Aktien wieder auf 25 US-Dollar pro Aktie.

Der börsengehandelte Fonds von ProShares verlor am Freitag ebenfalls an Wert und sank auf 39,04 US-Dollar je Anteil. Analysten sagten Anfang des Monats ein erneutes Interesse am Carry Trade und einen Aufwärtstrend bei den Futures-Renditen voraus.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.